Beruf Bewerbung Studium

Abendstudenten im Berufsleben – Bewerber mit Potenzial

Das Abendstudium
verfasst von Afra

Das Abendstudium

© bluedesign – Fotolia.com

Stress ist fester Bestandteil eines jeden Alltags. Der Karriereplan wird uns quasi in die Wiege gelegt. Wer nicht auf der Strecke bleiben will, muss ihn einhalten – komme was wolle.  Das Privat- und Familienleben verschwindet, wenn es kampflos aufgegeben wird. Zeit ist nicht nur Geld, sondern heutzutage ein kostbares Gut. Doch es gibt Hoffnung. Weiterbildung und Job können human miteinander verbunden werden – durch das Abendstudium. Es ist vor allem eines: Eine Chance.

Wer besucht die Abendschule?

Als Abendschule bezeichnet man eine Bildungseinrichtung, die sich auf die Aus- und Weiterbildung von berufstätigen Erwachsenen spezialisiert hat und deren Unterricht überwiegend in den Abendstunden, teilweise auch an Samstagen stattfindet. Die meisten Teilnehmer fokussieren sich auf den Abschluss einer weiterführenden Schule (Abitur, Realschulabschluss usw.). Doch, auch ein Abendstudium ist eine anerkannte und beliebte Alternative.

Die Zielgruppe für ein Abendstudium ist vielfältig. Sowohl die alleinerziehende Mutter als auch der berufstätige Student, der sich sein Studium durch einen Vollzeitjob finanziert, sind Anwärter, die von einem Abendstudium profitieren. Das Abendstudium richtet sich somit an Menschen, die sich schulisch bzw. akademisch weiterbilden wollen, da sie dem zeitlichen Anspruch eines „normalen“ Studiums nicht erfüllen können.

Jobsuche trotz Abendschule?

Das Abendstudium wurde eingeführt, um berufstätigen Erwachsenen das Erlangen eines akademischen Abschlusses berufsbegleitend zu ermöglichen. Trotz des abendlichen Unterrichts ergibt sich durch eine zusätzliche Berufstätigkeit jedoch eine Doppelbelastung. Ob diese erträglich ist und das Abendstudium bzw. den Job zu einer sinvollen Ergänzung macht, muss jeder Mensch für sich selbst entscheiden. Fakt ist, dass es  gerade wegen des besonderen Zeitfaktors für viele als Basis einer Vereinigung von Beruf und Studium genutzt wird.

Abendstudenten als Bewerber

Unter Arbeitgebern herrscht vereinzelt das Vorurteil, dass Abendschüler bzw. Abendstudenten kein geeignetes Material für einen Angestellten abgeben. Neben einem Abendstudium können die doch nur halbherzig arbeiten – so das Vorurteil. Andersherum zeugt ihr Einsatz jedoch von Selbständigkeit und der Fähigkeit sich selbst, trotz der Doppelbelastung, zur stetigen Weiterbildung und Arbeit motivieren zu können. Du bist somit  anerkannter Bewerber auf dem Arbeitsmarkt  und kannst das Abendstudium sogar als Beleg für Deine Qualifikation nutzen.

Über den Autor

Afra

Afra ist seit geraumer Zeit im Online-Marketing der webschmiede GmbH tätig. Ihr Erfahrungsschatz in verschiedenen Bereichen von Unternehmen und Ihr Studium der Wirtschaftswissenschaften helfen ihr bei der Einschätzung von Fragen zu Karriere und Bewerbung.

Hinterlasse einen Kommentar

*