Ausbildung

Oldies but Goldies – Ausbildungsberufe, die nicht aus der Mode kommen

Regal voller alter Radios - Oldies but Goldies
verfasst von Afra
Ausbildungsberufe, die nicht aus der Mode kommen

fotolia.com – © Andrey Armyagov

Vor 50 Jahren waren die Leute schockiert, wenn sie auf der Kinoleinwand sahen, wie die Technik immer mehr Einfluss auf das alltägliche Leben gewann, Arbeitskräfte durch Maschinen ersetzt wurden und Roboter, in schaurigen Sci-Fi-Klassikern, die Menschheit unterwarfen.

Aktuell können wir zumindest die ersten Punkte als Realität abstempeln. Als Macher eines Karriereportals haben wir uns jedoch nicht, aus Angst vor dem Fortschritt, mit kunstvoll gefalteten Aluminiumhüten auf den Kopf, versteckt. Wir haben uns stattdessen folgende Frage gestellt:

Gibt es unter den Ausbildungsberufen Oldies, die sich in die Gegenwart gerettet haben und zukünftig eine Rolle spielen werden?

Diese Ausbildungsberufe sind noch immer im Rennen

Immobilienmakler

Wenn wir den Beruf des Immobilienmaklers genau betrachten, dann wird ziemlich schnell klar, dass dieser Ausbildungsberuf auf einer echten Old-School-Tätigkeit aufbaut: Dem Verkauf.

Der Makler zeigt dem Kunden eine Immobilie, führt ihn einmal rundherum, während alle wichtigen Informationen genannt und die Vorteile hervorgehoben werden. Der Kunde kann alle wichtigen Fragen beantwortet bekommen, wird von dem Objekt begeistert und kauft/mietet – so der Plan.

Wer sich für den Beruf des Immobilienmaklers interessiert, braucht also Verkaufstalent sowie eine feine Nase für Kundenbedürfnisse. Noch heute wird der Beruf des Maklers nahezu genauso, wie vor mehreren Hundert Jahren ausgeübt – und steht noch lange nicht vor seiner Infiltrierung durch Gebäude vermarktende Dronen.

Tipp für Interessenten: Das Imageproblem von Maklern ist ebenfalls 100% Old-School. Wer sich in jungen Jahren für den Beruf interessiert, sollte die offizielle & professionelle Ausbildung zum Immobilienmakler dem fragwürdigen Quereinstieg, vorziehen.

Bürokaufmann

Charles Dickens Weihnachtsgeschichte um den knausrigen alten Knacker Ebenezer Scrooge, die drei Geister mit Weihnachts-Jet-Lag und seinem gepeinigten Büroangestellten ist weltberühmt und wurde bereits am 19. Dezember 1843 veröffentlicht.

1843? Ein ganz schön altbackener Beruf könntest Du meinen, wenn der Kaufmann für Büromanagement nicht erst letztes Jahr (2015) zum beliebtesten Ausbildungsberuf Deutschlands aufgestiegen wäre. Informationsverarbeitung ist King.

Computerschreibprogramme wie Microsoft Word und Apache OpenOffice, haben die handschriftliche Dokumentation von Daten in den meisten Berufen überflüssig gemacht. Dennoch lassen sich komplette Büros noch immer nicht mit einem Fingerscan des Smartphones managen – deshalb bleiben menschliche Bürokaufleute die erste Wahl.

Mechaniker/Elektriker

Elektrische und mechanische Berufe sind wieder im Kommen. Das liegt eben am technischen Fortschritt, dem so manch ein Beruf langsam, aber sicher, zum Opfer fällt. Im Gegensatz zu Früher, wo es ausreichte, wenn sich einer mit Maschinen und der andere mit Elektrik auskannte, ist dieser Tage eine größere Vielfalt an Ausbildungsberufen von Nöten.

Heute gibt es den Kfz-Mechatroniker, Industriemechaniker, Elektroniker, Montage-Elektriker (usw.) und alle tragen ihren Namen mit Recht – da jedes Fachgebiet durch den technischen Fortschritt quasi zur eigenen Wissenschaft geworden ist.

Ob diese Ausbildungsberufe eine Zukunft haben? Wir denken schon, da es wohl noch einige Jahrzehnte dauern wird, bis es Maschinen gibt, die sich am laufenden Band selbst reparieren werden.

Koch

Das Menschen schon eine ganze Weile bekochen und bekocht werden, kann sich wohl jeder vorstellen. Schon im Mittelalter haben …halt, aber im alten Ägypten …okay, es ist eben verdammt lange her, seit der erste Koch den Holzlöffel geschwungen hat – und dennoch, der Ausbildungsberuf Koch ist und bleibt einer der Oldies.

Bis jetzt kann noch kein 3D-Drucker einem Koch das Wasser reichen und die Suppe wird immer noch von Menschen, anstatt von Robotersensoren, abgeschmeckt. Ein echter Goldie unter den Ausbildungsberufen, der uns weiterhin erhalten bleibt.

Händler/Verkäufer

Handel und Verkauf sind wahre Oldies. Wann genau das erste Tauschgeschäft stattgefunden hat, kann niemand genau betiteln und doch wissen wir, dass unsere Gesellschaft ohne diese beiden Faktoren nicht dieselbe wäre.

Was sich mit unserer Erwähnung des Immobilienmaklers angedeutet hat, bejahen auch dieses Mal die Zahlen des letzten Jahres. Handel und Verkauf boomen und junge Bewerber auf dem Arbeitsmarkt lassen sich nicht lange bitten, wenn Edeka, Deichmann und selbst kleine Gemischtwarenläden ihre Stellen ausschreiben.

Ob Kaufmann im Einzel-, Groß-, oder Außenhandel als Lebensmittelfachverkäufer oder Ansprechpartner in Modeboutiquen: Ausbildungsberufe in Handel und Verkauf sind beliebt und werden noch lange nicht von Zukunftsprognosen abgeschrieben.

Über den Autor

Afra

Afra ist seit geraumer Zeit im Online-Marketing der webschmiede GmbH tätig. Ihr Erfahrungsschatz in verschiedenen Bereichen von Unternehmen und Ihr Studium der Wirtschaftswissenschaften helfen ihr bei der Einschätzung von Fragen zu Karriere und Bewerbung.

1 Kommentar

Hinterlasse einen Kommentar

*