Accessoires im Job – Die richtige Armbanduhr

Die richtige Armbanduhr
verfasst von Ben
Armbanduhr im Job

© dundersztyc – Fotolia.com

Auch die kleinen Details spielen im Berufsleben eine große Rolle. Zu viel Schmuck im Job wirkt schnell unseriös und aufdringlich. Nicht viele Accessoires sind am Arbeitsplatz gut angesehen und werden toleriert. Doch ein Accessoire, welches sogar in Zeiten der Smartphones immer noch verbreitet ist, ist die Armbanduhr. Schon lange ist sie nicht mehr notwendig, wird jedoch immer noch gern getragen. Für Männer stellt sie oftmals das einzige sichtbare Schmuckstück dar. Doch auch bei einem so simplen Schmuckstück, wie der Armbanduhr, kann man sehr viel falsch machen.

Das müssen die Damen beachten

Nicht nur für das Make Up, sondern auch für die Uhr gilt: Je dezenter, desto besser.  Auch wenn in den Geschäften die Uhren für Frauen immer auffälliger und extravaganter werden, heißt dies nicht, dass es auch im Büro angebracht ist, solche zu tragen. Viele Steinchen, grelle Farben etc. sollte Frau sich dann doch lieber für die Freizeit aufheben.

Die Armbanduhr im Job sollte nicht nur dezent gestaltet sein, sondern auch auf den restlichen getragenen Schmuck abgestimmt sein. Hierbei sollte man auch darauf achten, auf keinen Fall Gold und Silber zu kombinieren.

Wer durch die Uhr seinem Outfit jedoch dennoch ein bisschen Pepp verleihen möchte, kann sich für ein farbiges Ziffernblatt entscheiden. Eine schöne Option ist hierbei, die Uhr nach der Farbe des Ziffernblattes farblich auf die Bluse abzustimmen.

Das müssen die Herren für die Armbanduhr im Job beachten

Gerade Männer sollten bedenken, dass Uhren bei ihnen von vielen immer noch als Statussymbol angesehen werden. Aus diesem Grund sollte der Wert der Uhr dem Job angemessen sein.  Ein Praktikant mit Breitling oder Rolex wird vermutlich schief angeguckt und als überheblich eingestuft werden. Im Gegenzug sollte beispielsweise ein Vorstandsvorsitzender vielleicht nicht unbedingt eine billige Plastikuhr tragen.

Ansonsten ist die Marke aber auch nicht das wichtigste bei der Entscheidung, welche Uhr Mann im Büro tragen sollte. Die Marke fällt meist auf den ersten Blick gar nicht auf, was jedoch sehr schnell auffällt ist viel Plastik in bunten Farben. Die Uhr sollte wie auch bei der Frau auf das restliche Outfit abgestimmt sein. Da die Uhr meist das einzige sichtbare Accessoire beim Mann ist, spielt die Wahl ob silbern oder golden meist keine Rolle, außer beim gleichzeitigen Tragen von Manschettenknöpfen. Das Armband, wenn es eines aus Leder ist, sollte in jedem Fall auf die Schuhe abgestimmt werden. So bietet sich bei schwarzen Schuhen ein schwarzes Armband an und bei braunen ein braunes.

Auch Männer können durch das Tragen einer Armbanduhr Akzente setzen. So bietet sich in einer lockereren Arbeitsumgebung zum Beispiel das Tragen einer Uhr mit Binärcode-Anzeige an. Dies fällt auf, wirkt aber dennoch dezent.

 

Egal ob Mann oder Frau, worauf beide tunlichst achten sollten ist, dass ihre Uhr keine nervigen Geräusche von sich gibt. Auch wenn es nur ein kurzes Piepsen jede Stunde ist, so ist dies doch auf Dauer eher lästig für die Arbeitskollegen.