Ausbildung bei der Bundeswehr – So sieht’s aus!

Soldaten - Ausbildung bei der Bundeswehr
verfasst von Ben

Die Bundeswehr ist einer der größten Arbeitgeber Deutschlands. Sie bietet zahlreichen Schülern und Schülerinnen einen Einstieg in das Berufsleben. Doch was viele nicht wissen: Nicht jeder, der bei der Bundeswehr arbeitet, ist gleich Soldat. Hier wird zwischen zwei verschiedenen Richtungen unterschieden. Es gibt zum einen die militärische Laufbahn und zum anderen die Zivile.

Galt die Bundeswehr früher noch als typischer Arbeitgeber für Männer, so hat sich die Zeit mittlerweile geändert. Heutzutage trauen sich immer mehr Frauen eine Karriere bei der Bundeswehr zu beginnen. Doch welche Karrieremöglichkeiten gibt es nun eigentlich genau und welche Voraussetzungen muss man für diese erfüllen?

Voraussetzungen für eine Berufsausbildung bei der Bundeswehr

Die Bundeswehr bietet verschiedene Einstiegsmöglichkeiten an. Grundsätzlich sollte man aber einige Voraussetzungen erfüllen, um am Auswahlverfahren teilnehmen zu können. So erwartet die Bundeswehr mindestens einen sehr guten Haupt- oder Realschulabschluss oder eine vergleichbare Qualifikation. Ebenso sollte der Bewerber gute Leistungen in den schulischen Hauptfächern Deutsch und Mathematik erbringen. Abhängig vom gewünschten Ausbildungsberuf werden zum Teil auch noch gute Leistungen aus der jeweiligen Fachrichtung erwartet. Neben einer dualen Ausbildung bei der Bundeswehr bietet diese ebenfalls die Möglichkeit eines Studiums an.

Erfüllt man aber diese Anforderungen, so hat man gute Chancen, zu einem Auswahlverfahren eingeladen zu werden. Der Bewerbungsschluss für das jeweilige Jahr der Ausbildung ist immer der 31.12 des Vorjahres.

Die zivile Laufbahn

Die zivile Laufbahn ist die nicht-militärische Laufbahn bei der Bundeswehr. Diese umfasst vor allem ingenieurswissenschaftliche Ausbildungen wie die eines Mechatronikers oder eines Elektronikers. Auszubildende der zivilen Laufbahn tragen keine Uniform. Ebenfalls ist eine abgeschlossene Grundausbildung bei der Bundeswehr keine Voraussetzung.

Die militärische Laufbahn

Die militärische Laufbahn wird in mehrere Streitkräfte unterteilt:

  • Teilstreitkräfte
  • Streitkräftebasis
  • Zentraler Sanitätsdienst

Die militärische Karriere ist mit dem Tragen einer Uniform und einer mehrjährigen Verpflichtung verbunden. Zusätzlich ist das erfolgreiche Absolvieren der Grundausbildung Voraussetzung. Um nach einer beendeten Verpflichtung wieder einfacher in das zivile Berufsleben zurückkehren zu können, erleichtert der Berufsförderungsdienst der Bundeswehr einen Wiedereinstieg auf einem vergleichbaren Niveau.

Das Auswahlverfahren

Das Auswahlverfahren besteht in der zivilen Karriere aus zwei Teilen. Sowohl ein schriftlicher als auch ein praktischer Teil. Sollte einer oder beide Tests nicht bestanden worden sein, so hat der Bewerber die Möglichkeit, an einem dritten Test teilzunehmen. Dieser findet als mündliche Prüfung statt.
Wird eine militärische Karriere angestrebt, so ist zudem das erfolgreiche Absolvieren einer zusätzlichen sportlichen Eignungsprüfung Voraussetzung.

Schriftlicher Teil

Der schriftliche Teil des Auswahlverfahrens prüft die theoretischen Fähigkeiten des Bewerbers ab. Geprüft werden neben den grammatikalischen und wirtschaftlichen Kenntnissen auch das mathematisch-logische Denken sowie die Konzentration und themenspezifisches Wissen.

Praktischer Teil

Der praktische Teil des Auswahlverfahrens kann aus einem Praktikum oder einer erwarteten Arbeitsprobe bestehen. Die Fachrichtung ist abhängig von der gewählten Ausbildung.

Mündlicher Teil

Im mündlichen Teil wird der Bewerber zu einem persönlichen Vorstellungsgespräch eingeladen. Im Allgemeinen wird hier die charakterliche und fachliche Eignung des Bewerbers festgestellt. Der Arbeitgeber hinterfragt hier auch die Motivation des zukünftigen Auszubildenden.

Der Bundeswehr-Sporttest

Im Falle einer gewünschten militärische Karriere muss ein zusätzlicher Sporttest erfolgreich absolviert werden. Dieser dient zur Feststellung der körperlichen Voraussetzungen des Bewerbers. Denn eine militärische Karriere stellt hohe Anforderungen im Bezug auf die körperliche Fitness eines Soldaten. Der sogenannte Basic-Fitness-Test (BFT) besteht aus drei Disziplinen. Als erstes erfolgt ein Sprinttest über eine Strecke von 110 m. Die zweite Disziplin, der sogenannte Klimmhang, prüft die Kraftausdauer des Bewerbers. Als letztes folgt dann noch ein Ausdauertest. In diesem muss ein 1.000 m Lauf absolviert werden. Da der BFT aber noch nicht überall durchgesetzt wurde, muss man vereinzelnt auch noch mit dem alten Physical-Fitness-Test rechnen.

1 Kommentar