Beruf Wir empfehlen

Berufsorientierung im Internet – Zwei Beispiele

Berufsorientierung im Internet: Pfeile
verfasst von Bernadette

Die Berufsorientierung ist für viele junge Menschen eine wichtige Entscheidung, da die erste Wahl nach Möglichkeit direkt passen soll. Wer sich im Bezug auf seine spätere Arbeit früh entscheiden möchte, der sollte sich an seinen eigenen Stärken und Schwächen orientieren. Du findest zur Berufsorientierung im Internet verschiedene Portale. Diese stellen wir in diesem Artikel vor.

Wer im Bezug auf seine Berufsorientierung Hilfe benötigt, der kann sich zunächst einmal im Internet umsehen. Neben Angeboten, die sich wie unser Ausbildungs Atlas spezifisch auf ein Bundesland beziehen, gibt es viele weitere Konzepte, die dir helfen können. Zwei davon, die an dieser Stelle genauer vorgestellt werden sollen, sind iPersonic und whatchado.

iPersonic – der Test zur Berufsorientierung im Internet

iPersonic ist ein Persönlichkeits- und Berufsorientierungstest der Psychologin Felicitas Heyne. Der Test ermöglicht es, dass du einem von 16 unterschiedlichen Persönlichkeitstypen zugeordnet wirst. Basierend auf den jeweiligen Charakteristika der Persönlichkeit, kannst du dir als Nutzer einen guten Überblick über für dich geeignete sowie eher ungeeignete Berufe verschaffen.

Die Frau, die hinter diesem Test steckt – Felicitas Heyne – ist nicht nur eine deutsche Psychologin, sondern ebenfalls Buchautorin, die 1966 in Heidelberg geboren wurde. Ihre Bücher behandeln den – zugegeben nicht unbedingt mit Berufsorientierung verwandten – Themenbereich Glück und Partnerschaft. Derzeit ist sie auf Gran Canaria tätig.

Der Ablauf von iPersonic

Mit lediglich fünf Minuten nimmt der Test für deine Berufsorientierung wenig Zeit in Anspruch. Du beantwortest vier Fragen zu deinen persönlichen Vorlieben und Eigenschaften. Im ersten Schritt entscheidest du dich etwa zwischen „Ich habe oft gerne viele Menschen um mich“ oder „Ich brauche viel Zeit für mich allein.“. Es geht also um die Frage, ob du eher introvertiert oder extrovertiert bist. Nach drei weiteren Schritten mit jeweils zehn Fragen wird dein individueller Persönlichkeitstyp bestimmt. Das Spektrum reicht dabei von dem unabhängigen Denker über den harmoniebedürftigen Idealisten bis hin zum zielstrebigen Realisten. Am Ende erfolgen eine Charakterisierung deines Persönlichkeitstyps sowie eine erste berufliche Beschreibung.

iPersonic Testergebnis

© iPersonic

Ein unabhängiger Denker zum Beispiel arbeitet am liebsten allein, analysiert gerne Systeme und entwickelt Ideen. Allerdings will er diese Ideen auch gerne praktisch umsetzen. Im Bereich des Ingenieurwesens oder der Wissenschaft wäre er somit gut aufgehoben – als Außendienstmitarbeiter im Vertrieb würde solch ein Typ sehr wahrscheinlich nicht glücklich werden.

Wenn du dementsprechend deine Charakteristika sowie deinen persönlichen Typus gefunden hast, hilft es dir für deine Berufsorientierung Berufsfelder einzugrenzen – oder eben neu zu erschließen.

Schnelle Durchführung – passende Ergebnisse

Ein großes Plus bei iPersonic ist die schnelle Durchführung des Tests. Die Beschreibung der unterschiedlichen Typen ist dabei sehr detailliert und trifft oft überraschend genau den Nagel auf den Kopf.

Leider können weiterführende Berufsinformationen zu den einzelnen Typen nur kostenpflichtig erworben werden. Dort erhältst du als Nutzer dann konkrete Berufsbereiche und Jobvorschläge, welche gut zu deinem eigenen Typ passen.

Doch bereits die kostenfreie Variante bietet schon erstaunliche Einsichten in die eigene Persönlichkeit. Die berufliche Beschreibung bietet eine erste Grundorientierung, welche Berufe für dich infrage kommen und welche eher nicht.

Whatchado – what shall I do?

Einen anderen Weg geht die österreichische Seite whatchado. Sie möchte helfen, die eigene Berufung zu finden. Dazu gibt whatchado einen Überblick über facettenreiche Berufsmöglichkeiten. In kurzen Videos beantworten Berufstätige sieben Fragen zu ihrem Werdegang. Diese werden dir als Nutzer angezeigt, können einfach durchgeklickt und nach Berufen durchsucht werden. User bekommen schnell einen Überblick über die Vielfalt an Lebenswegen und Jobmöglichkeiten. Über ein spezielles Matching besteht zudem die Möglichkeit, nur Videos von Menschen zu finden, die so ähnlich denken, wie du. Die Interviews werden als Vier-Augen-Gespräch geführt und finden zumeist an den Arbeitsplätzen der jeweiligen Person statt. Aktuell sind knapp 3000 Videos online.

whatchado

@whatchado

Ein Gründer konnte sich selbst nicht orientieren

Erstmals online ging whatchado im Jahr 2011. Die Gründer Ali Mahlodji, Jubin Honarfar, Stefan Patak, Manuel Bovio und Kambis Kohansal Vajargah verstehen sich als junges Unternehmen. Ali Mahlodji kam auf die Idee zu dem Portal, weil er selbst ein großes Problem hatte, sich beruflich zu orientieren.

Videos, Matching und Arbeitgeberkanäle

Auf der Seite kannst du dir einfach eine der Stories ansehen und danach weiter durch die vielzahl an Videos stöbern. Die erste Frage lautet „Drei Ratschläge an dein 14-jähriges Ich“. Bei der dritten Frage beschreiben die Interviewten, was das Coolste an diesem Job ist. Natürlich wird nach dem Werdegang der Person gefragt, aber whatchado will auch wissen, ob man in dem Beruf auch ohne diesen Werdegang arbeiten könnte.

Im whatchado-Matching müssen die User Fragen zwischen zwei Polen beantworten. Etwa danach ob sie viel reisen und unterwegs sein möchten oder lieber immer am selben Arbeitsplatz sind, ob sie es einfach oder schwierig finden, eine Gruppe von Menschen zu motivieren usw.. Nach 14 Fragen ist das Matching geschafft und dir werden anschließend Videos von Menschen angezeigt, welche eine hohe Übereinstimmung mit dir in der Beantwortung der Fragen zeigen.

Arbeitgeber können sich zudem auf der Seite einen eigenen Kanal anlegen lassen, auf dem alle Interviews mit ihren Mitarbeitern gezeigt werden.

Spannende Videos – super Matching

Whatchado ist eine klasse Seite um Einblicke in unterschiedlichste Berufe und Lebensläufe zu bekommen. Neben der ansprechenden Gestaltung verfügt sie ebenfalls über einen leicht zu handhabenden Aufbau. Das Matching erlaubt die Filterung der Videos anhand der eigenen Vorlieben und gibt somit eine wertvolle Orientierung.

 

Whatchado Matching

© whatchado

Viele kennen den bekannten Hinweis: „Wenn Sie lieben, was Sie tun, müssen Sie nie wieder arbeiten!“ Deine Arbeit muss nicht zwingend eine Berufung sein, für die du leidenschaftlich brennst. Doch es ist definitiv angeraten, den Beruf an die eigenen Fähigkeiten und Interessen anzulehnen.

Hier können die Tests ausprobiert werden: iPersonic und whatchado.


Der Autor Ronald Reifert ist Gründer des Elearning-Magazins gehirnonline.de. Gehirnonline ist ein Magazin rund um das Thema Lernen im Internet. Dort werden erfolgreiche Beispiele für Elearning in unterschiedlichen Bereichen kompakt vorgestellt. Der Autor lehrt auch “offline” an einer Berufsschule und betreibt eine eigene Salsatanzschule in Halle.

Über den Autor

Bernadette

Seit über zwei Jahren ergänzt Bernadette das Team der webschmiede GmbH im Bereich Online-Marketing. Dabei informiert sie sich über alle Neuigkeiten rund um das Thema Karriere und Bewerbung. Mittlerweile übernimmt sie nicht nur die redaktionelle Leitung unserer Blogs sowie die Kooperationsleitung. Sie kümmert sich ebenfalls um unsere Marketing-Neuzugänge und steht ihnen mit Rat und Tat zur Seite.

Hinterlasse einen Kommentar

*