Beruf Bewerbung Studium

Bewerbung ohne Berufserfahrung – Tipps für’s erste Mal

verfasst von Gastautor

Für die erste Bewerbung ohne Berufserfahrung sollten einige Tipps beachtet werden, damit der Weg in den Job nicht mit einer Reihe von Rückschlägen startet.

Ein paar Ratschläge helfen, sich bei dem Bewerbungsprozess ohne jegliche Berufserfahrung nicht vollkommen wertlos zu fühlen. Denn scheinbar jeder Arbeitgeber fordert einige Jahre Berufserfahrung. Zunächst einmal sollten beide Seiten realistisch bleiben. Bewerber im Alter von 25 Jahren können im Normalfall kein abgeschlossenes Studium und einige Jahre Berufserfahrung vorweisen.

Zwar sind die jüngsten Abiturienten in Deutschland 14 Jahre alt, aber auch diese ziehen ihr Studium im Regelfall nicht in Turbo-Geschwindigkeit durch. Aus diesem Grund gilt unser Tipp #1: Durchatmen und keine Panik!

Die meisten Schüler machen im Alter zwischen 18 und 20 Jahren ihr Abitur und nur die Wenigsten schaffen es, ein Bachelor- und Master-Studium in den mindestens fünf Jahren Regelstudienzeit zu absolvieren. Es ist also mehr als normal, im Alter von 25 noch keine explizite Berufserfahrung vorweisen zu können.

Die Vorteile von ehrenamtlichen Tätigkeiten

Unser Tipp #2 lautet daher: ehrenamtliches Engagement. Berufserfahrung ist ein relativer Begriff, ob drei oder 15 Jahre, sie werden als Berufserfahrung bezeichnet. Praktika zählen natürlich auch zur Berufserfahrung, somit könnt ihr mit großer Wahrscheinlichkeit schon etwas Praxiserfahrung nachweisen.

Zudem sind Engagements in der Uni (z.B. Asta) oder beispielsweise ehrenamtliche Tätigkeiten in und außerhalb der Schule hoch angesehen bei Arbeitgebern. Solche Tätigkeiten können auf persönliche Qualifikationen hinweisen, die auch in diversen Berufsbildern gefordert werden. Bei diesen Engagements lassen sich auch Begeisterung und Selbstständigkeit erkennen, was bei zukünftigen Arbeitgebern immer als positiv gesehen werden wird.

Selbstvertrauen in der Bewerbung ist unabdingbar

Für die erste Bewerbung ohne Berufserfahrung ist eine der wichtigsten Empfehlungen unser Tipp #3: Selbstvertrauen zeigen! In einer Bewerbung muss man sich als Bewerber verkaufen können, da ist ein gesundes Selbstvertrauen sehr wichtig. Denn wenn man selbst nicht von seinen Qualifikationen überzeugt ist – auch wenn es nur wenige sind – kann man auch niemand anderen von sich überzeugen.

Wer noch mitten im Studium steckt, kann sich zur Übung schon mal auf ein paar Stellen bewerben. Einige Probeläufe können sehr hilfreich sein, um zu erkennen was man schon kann, wo noch Schwierigkeiten liegen und was schlecht oder gut an den Übungsbewerbungen war. Das Gleiche gilt für mögliche Vorstellungsgespräche zu Übungszwecken. Wer es noch nicht gewohnt ist, sich selbst zu verkaufen, kommt hier dann vielleicht nicht so rüber, wie er eigentlich möchte.

Daraus kann man dann sehr viel für zukünftige Bewerbungsgespräche mitnehmen und lernen. Wichtig ist eine Mischung aus gesundem Selbstvertrauen und gesunder Selbstkritik. Natürlich kann man noch nicht alles und das sollte man auch nicht verheimlichen. Allerdings sollte man sich eben auch nicht unter Wert verkaufen, sonst wird man nie einen Arbeitgeber von sich überzeugen können.

Ein letzter Tipp zum Abschluss: Traineeprogramme nach dem Studium können eine super Chance für einen erfolgreichen Berufseinstieg sein! Wir hoffen, dass wir euch mit diesen Tipps für eure erste Bewerbung unterstützen konnten und wünschen viel Spaß & Erfolg bei dem Bewerbungsprozess!

Ein Gastartikel der Redaktion Jooble.

Über den Autor

Gastautor

Von Zeit zu Zeit veröffentlichen wir auf Karriere-Guru.de auch Beiträge von Gastautoren, welche wir unter diesem Profil zusammengefasst haben.

1 Kommentar

  • Ich möchte den guten Artikel nur kurz ergänzen: Dieses No-Experience-No-Job-Dilemma ist ein klassischer Teufelskreis. Die negative Dynamik von Teufelskreisen muss aktiv durchbrochen werden. Das gelingt häufig nur mit Kompromissen. Wenn man seine Ziele mit Wunschplan A nicht erreicht, muss man eben den Umweg über Plan B nehmen. Das kann in diesem Fall auch mal ein weiteres Praktikum sein, auch wenn man das eigentlich absolut ausgeschlossen hat. Oder man betrachtet den Job, bei dem man sich eigentlich unter Wert verkauft, lediglich als Sprungbrett. Solche Kompromisse sollte man aber erst in Betracht ziehen, wenn Plan A tatsächlich gescheitert ist. Denn manchem Bewerber fehlt zu seinen Traumjob einfach nur eine Traumbewerbung …

Hinterlasse einen Kommentar

*