Bewerbungstrends 2018

Bewerbungstrends 2018
verfasst von Ben

Ob im Studium, in der Ausbildung oder im Beruf, früher oder später ist es auch 2018 wieder so weit: Man möchte ins Berufsleben starten oder sich beruflich neu orientieren. Auch 2018 führt dann kein Weg an einer Bewerbung vorbei. Damit eure Bewerbung im kommenden Jahr nicht untergeht, folgen hier unsere heißen Bewerbungstrends für 2018!

1. Cultural Fit

Dieser Trend wurde bereits 2017 schon angeschnitten und ist nun immer weiter verbreitet. Der Cultural Fit beschreibt den Grad der Übereinstimmung des Bewerbers mit dem Unternehmen und seinen Mitarbeitern in Bezug auf soziale Kompetenzen und Wertevorstellungen. Persönlichkeit und Individualität der Bewerber sind auch 2018 für ein Unternehmen von besonderer Relevanz. Das beim Unternehmen auftretende Problem ist, dass die Bewerber von ihren fachlichen Kompetenzen zwar sehr gut passen würden, jedoch die Unternehmenskultur häufig nicht mit den Vorstellungen des Bewerbers harmoniert. Dies macht sich häufig jedoch erst zu spät bemerkbar. Um Unstimmigkeiten vorzubeugen, sollten Unternehmen ihre Werte nach außen hin ausstrahlen und sie auch in den Interviewprozess der Bewerbung mit einfließen lassen. Auf diese Weise wird es wahrscheinlicher, dass sich alle Mitarbeiter langfristig in ihrem Arbeitsumfeld wohl fühlen und effizienter arbeiten können.

2. Kurzprofile

Wie es der Name schon vermuten lässt, handelt es sich bei einem Kurzprofil um eine kurze Zusammenfassung des Bewerberprofils. Es enthält eine Übersicht der Qualifikationen des Bewerbers für die ausgeschriebene Stelle. Ein Kurzprofil sollte den Umfang einer DIN A4-Seite nicht überschreiten, da sonst eines seiner Vorteile, die Übersichtlichkeit, verloren geht. Sinnvoll sind solche Bewerbungen vor allem dann, wenn dies entweder ausdrücklich gewünscht ist, oder du dich beispielsweise auf Jobmessen bewerben möchtest. Auf ein alleiniges Kurzprofil solltest du vor allem dann verzichten, wenn in der Ausschreibung ausdrücklich eine ausführliche Bewerbung verlangt wird. Aber auch hier gibt es die Möglichkeit, deiner detaillierten Bewerbung ein Kurzprofil beizufügen. Diese hilft dem Personaler dann, sich in kurzer Zeit einen Überblick über dein Profil zu verschaffen. Ob ein Kurzprofil für deine Bewerbung sinnvoll ist, solltest du immer im Einzelfall entscheiden.

3. Recruiting über soziale Netzwerke

Die Online-Präsenz in den sozialen Netzwerken wird für die Bewerber im Jahr 2018 immer wichtiger. Neben Facebook, Twitter & Co. stehen den Bewerbern weiterhin die Business Netzwerke XING und LinkedIn zur Verfügung. Wenn du überlegst, dir hier ein Profil anzulegen, solltest du darauf achten, dass deine Daten mit denen in deinem Lebenslauf und Anschreiben übereinstimmen. Vorteilig hierbei ist besonders die Tatsache, dass du dich auf deine fachlichen Kompetenzen beschränken kannst, ohne dass der Arbeitgeber von deinen privaten Partybildern (wie z.B. bei Facebook) abgelenkt wird. Auch wenn sich inzwischen einige Personaler selbst auf die Suche nach Bewerbern machen und den Kontakt über solche Netzwerke suchen, solltest du nicht darauf warten, angeschrieben zu werden. Ergreife weiterhin selbst die Initiative, dich bei deinem Wunschunternehmen zu bewerben und vorzustellen.

4. Corporate Social Responsibility (CSR)

Dieser Begriff beschreibt die Verantwortung von Unternehmen gegenüber der Gesellschaft im Sinne eines nachhaltigen Wirtschaftens. Dies kann im sozialen, ökologischen oder ökonomischen Sinne geschehen. Was das jetzt mit deiner Bewerbung zu tun hat? Hierbei lässt sich Bezug auf den ersten Bewerbungstrend, Cultural Fit, nehmen. Kollidieren deine Werte zu stark mit denen des Unternehmens, solltest du dir gründlich überlegen, ob du dort in der Zukunft wirklich glücklich wirst. Natürlich kannst du davon auch profitieren, indem du bereits im Anschreiben deine Werte zum Ausdruck bringst. Zeige, was dir persönlich wichtig ist und warum gerade du dich mit der Unternehmenskultur identifizierst. So stellst du bereits zu Anfang einen Unternehmensbezug her.

5. Design + Individualität

Sei es der Einleitungstext des Anschreibens oder direkt das ganze Layout: Persönlichkeit zu zeigen, ist wohl ein Bewerbungstrend, der so schnell nicht vergeht. Ein ansprechendes Layout ist gerade dann wichtig, wenn du dich in einer kreativen Branche bewerben willst. Hierbei hast du die Möglichkeit, dir dein eigenes Design zu entwerfen oder eine der vielen vorhandenen Vorlagen zu nutzen. Auch wenn du auf Floskeln und Phrasen im Anschreiben getrost verzichten kannst, solltest du weiterhin auf die Formulierung deiner Aussagen achten. Auf Grammatik- und Rechtschreibfehler achten Personaler nach wie vor!

6. Sei Flexibel

Du möchtest morgens maximal 15 Minuten zu Arbeit brauchen? Dann ist die Zahl der Unternehmen, bei denen du dich bewerben kannst, wahrscheinlich schon um einiges geschrumpft. Arbeiten möchtest du auch auf jeden Fall nur von nine to five? Zack, wieder stehen weniger Unternehmen zur Auswahl. Aber ist dir das wirklich wichtiger, als ein Unternehmen, welches dir zu 100 Prozent zusagt? Viele Unternehmen verlangen von ihren Bewerbern und somit zukünftigen Mitarbeitern Flexibilität. Zum einen geht es um die räumliche Flexibilität. Ein Unternehmen wird wohl kaum den Standort wechseln, nur damit du morgens länger schlafen kannst. Des Weiteren wird es immer wichtiger, flexibler zu werden, was die berufliche Karriere angeht. Du solltest dich nicht auf deinen erlernten Beruf versteifen, sondern bereit sein, dich weiterzubilden und das, wenn möglich, auch über deine Tätigkeiten hinaus. Gerade junge Unternehmen müssen die Möglichkeit haben, sich zu entwickeln. Flexible und motivierte Mitarbeiter sind dafür oftmals eine unumgängliche Voraussetzung.

Das waren sie auch schon, unsere Bewerbungstrends für das Jahr 2018! Wir wünschen euch viel Erfolg für eure Bewerbung und den Job, den ihr auch wirklich verdient!