Bewerbung

Klasse statt Masse – darf’s eine kreative Bewerbung sein?

kreative Bewerbung - Frau an einer Staffelei | Karriereguru
verfasst von Jana

Sätze wie „Hiermit bewerbe ich mich …“ treiben nahezu jeden Personaler an den Rand des Wahnsinns. Denn diese Sätze haben sie zum einen schon zu häufig gelesen, zum anderen umschreiben sie bloß offensichtliche Informationen. Eine kreative Bewerbung bietet eine gute Chance, sich von der Masse an ähnlichen Bewerbungsschreiben hervorzuheben und dem Personaler zu signalisieren „Ich bin anders“. In diesem Artikel beantworten wir dir alle relevanten Fragen rund ums Thema kreative Bewerbung: Wie du herausfindest, ob eine kreative Bewerbung erwünscht ist, wie du deine Bewerbung kreativ gestaltest und welche klassischen Formalitäten du dennoch beachten sollst.

Darf meine Bewerbung kreativ sein?

Eine der größten Hürden der kreativen Bewerbung ist herauszufinden, ob eine kreative Bewerbung bei potenziellen Arbeitgeber überhaupt angebracht und erwünscht ist. Ist sie es nicht, wird sie vermutlich direkt im nächstgelegenen Papierkorb landen. Ist es sie aber schon, ist das deine Chance, einen außergewöhnlichen Eindruck zu hinterlassen. Wie findest du aber heraus, ob sich ein Personaler gerne individuelle und kreative Bewerbungen durchliest?

Kriterien, an denen du dich orientieren kannst:

  1. Die Branche: Es gibt einige Branchen, die kreative Bewerbungen nicht nur akzeptieren, sondern explizit Wert auf die Individualität der Bewerbungsunterlagen legen. Das liegt daran, dass die Tätigkeiten in diesen Branchen Kreativität erfordern und eine Bewerbung somit erste Aufschlüsse darüber gibt, ob ein Bewerber über ausreichend Kreativität verfügt. Dies trifft insbesondere für die Medien- und Werbebranche zu, also für einen Job als Mediengestalter/in, Social Media Manager/in oder Designer/in.
  2. Die Gestaltung der Stellenausschreibung: Einige Unternehmen äußern ihre Wünsche ganz direkt, etwa in einer Anmerkung wie „Wir freuen uns auf deine – gerne kreative – Bewerbung“. Etwas indirekter ist zum Beispiel die Ansprache des Unternehmens. Spricht dich dein potenzieller Arbeitgeber in seiner Stellenausschreibung mit „du“ an, so kannst du davon ausgehen, dass in diesem Unternehmen ein relativ lockerer Umgangston herrscht. Dies ist ein Indiz dafür, dass der Personaler individuelle Bewerbungen bevorzugen könnte.
  3. Die Form der Bewerbung: Auch die Form der Bewerbung gibt Aufschluss über die gewünschte inhaltliche und optische Gestaltung. Schriftliche Bewerbungen und Bewerbung per E-Mail lassen viel Raum für Kreativität, während du dich bei Bewerbungen via Online-Portal häufig an strikte Angaben halten musst.
  4. Die Selbstpräsentation des Unternehmens: Bevor du dich bei einem Unternehmen bewirbst, ist es immer wichtig, dass du dich vorher ausgiebig über dieses Unternehmen informierst. Dafür solltest du die Homepage des Unternehmens besuchen, aber auch einen Blick auf soziale Netzwerke wie Facebook, Twitter oder Instagram werfen, da du dort häufig Einblicke in den Firmenalltag erhältst. Möchtest du dich bei einem jungen Start-Up bewerben, das damit wirbt, dass alle Angestellten freitags gerne ein Bier zusammen trinken und eine Runde kickern? Super, eine einfallsreiche Bewerbung passt hier gut! Präsentiert sich dein potenzieller Arbeitgeber eher konservativ und legt viel Wert auf Seriosität? In diesem Fall solltest du lieber auf die klassische Bewerbung zurückgreifen, um zu einem Vorstellungsgespräch eingeladen zu werden.

 

Welche Standards muss ich einhalten?

Der kreativen Bewerbung sind einige kleine Grenzen gesetzt. Auch außergewöhnliche Bewerbungen sollten einige klassische Standards erfüllen, damit sie von Personalabteilungen ordnungsgemäß bearbeitet werden können.

Formale Standards sind:

  • Die Adresszeilen mit Adressdaten des Arbeitgebers und den eigenen Kontaktdaten, damit sowohl die Bewerbung als auch die Zusage oder Absage am richtigen Ort ankommen. Sollte ein Ansprechpartner angegeben sein, sollte dieser auch namentlich in der Adresszeile auftauchen.
  • Die Betreffzeile mit Angaben zur Berufsbezeichnung (z.B. Bewerbung als Bürokaufmann), damit überhaupt klar ist, für welche Stelle du dich bewirbst
  • Lebenslauf sowie Anschreiben sollten deine für den Beruf relevanten Qualifikationen wiedergeben. Ob du diese nun direkt nennst oder indirekt zeigst, ist dir überlassen. Du solltest in jedem Fall zeigen, dass du für diese Stelle geeignet bist und dies begründen.
  • Korrekte Rechtschreibung und Grammatik gehören auch bei kreativen Bewerbungen zur Selbstverständlichkeit.

Weitere Kriterien, die deine Bewerbung erfüllen sollte:

  • Übersichtlichkeit: Laut einer Studie des Staufenbiel Instituts ist für 87% aller Personaler die Übersichtlichkeit ein wichtiges Kriterium bei der Bewertung von Bewerbungsunterlagen. . Dein Werdegang sollte also nicht zu einem Puzzle werden. Niemand möchte sich durch einen Wirrwarr an Informationen kämpfen. Achte also darauf, dass deine Bewerbung eine – wenn auch kreative – Ordnung besitzt. Ein roter Faden muss erkennbar sein.
  • Angemessenheit: Deine Unterlagen sollten für das Unternehmen und die ausgeschriebene Stelle angemessen sein. Für eine Bewerbung als Bankkaufmann empfiehlt es sich nicht, der Bewerbung Fotografien oder gezeichnete Skizzen beizufügen – für eine Bewerbung als Designer ist es sogar sehr wichtig.
  • Glaubwürdigkeit und Authentizität: Das Design sollte deine Persönlichkeit und deine Kenntnisse ehrlich widerspiegeln. Wenn du dich als Designer bewirbst und eine Vorlage aus dem Internet verwendest, welche du in Wirklichkeit niemals selbst so umsetzen könntest, kann es zu einer peinlichen Offenbarung im Vorstellungsgespräch kommen. Wähle deswegen ein Design, das wirklich zu dir passt.

 

Wie gestalte ich eine kreative Bewerbung?

Das originelle Anschreiben

Mit dem richtigen Anschreiben hast du die Möglichkeit, dich bei Arbeitgebern beliebt zu machen. Eine genaue Anleitung für ein individuelles Anschreiben gibt es nicht – dann wäre es schließlich nicht mehr einzigartig. Dennoch gibt es einige Aspekte, die du beachten kannst, welche wir dir als Do’s und Don’ts für kreative Bewerbungsanschreiben aufgelistet haben:

Emotionen beschreiben
den Personaler überraschen
mit einer unterhaltsamen oder interessanten Anekdote einsteigen, welche für die Stellenausschreibung relevant ist
ein Zitat als Einstieg verwenden, sofern es deine Persönlichkeit unterstreicht
selbstbewusstes Auftreten anstatt falscher Bescheidenheit
Mut besitzen, sich von alten Konventionen zu lösen

offensichtliche Informationen im Anschreiben erwähnen, wie die Tatsache, dass du dich bewirbst
Angaben im Anschreiben erwähnen, die in die Betreffzeile gehören, z.B auf welche Stelle du dich bewirbst
Floskeln verwenden: „Mit großer Freude habe ich Ihre Stellenausschreibung gelesen“
Vorlagen aus dem Internet 1:1 kopieren, da Personaler diese in der Regel bereits kennen

Schön verpackt – das individuelle Design

Nachdem du den Inhalt möglichst kreativ gestaltet hast, kannst du dich an die kreative Verpackung deiner Bewerbung wagen. Es gibt zahlreiche Möglichkeiten, mit denen du deiner Bewerbung einen persönlichen Anstrich verleihen und somit aus der Masse herausstechen kannst. Dazu zählen:

  • Bewerbung im Querformat
  • optionale Dokumente verwenden: Neben den Standarddokumenten Lebenslauf und Bewerbungsschreiben kannst du außerdem weitere hinzufügen, wie beispielsweise ein Deckblatt inklusive Foto, ein Motivationsschreiben zur genaueren Darstellung deiner Persönlichkeit, eine Projektliste mit deinen wichtigsten Projekten oder ein Kurzprofil, welches dich kurz und knackig beschreibt. Außerdem kannst du deine Kurzbewerbung bzw. dein Kurzprofil auch als einen Flyer designen, welchen du auf Messen verteilen kannst.
  • auf neue Schriften zurückgreifen: Times New Roman, Georgia, Arial und Verdana sind Schriftarten, die standardmäßig für Bewerbungen verwendet werden. Um deiner Bewerbung einen persönlichen Touch zu verleihen, kannst du von diesen Standardschriften abweichen. Außerdem ist eine Verwendung von mehreren Schriftarten möglich. So kannst du z.B. verschiedene Schriftarten für Überschriften und Fließtext wählen.
  • Farbe(n) ins Spiel bringen: Eine Bewerbung muss nicht immer schwarz-weiß sein! Du kannst ihr gerne Farbe verleihen. So kannst du beispielsweise Überschriften in Lebenslauf und Anschreiben in blau gestalten. Aber Vorsicht: die Farbgestaltung sollte ansprechend sein. Vermeide deswegen zu knallige Farben oder die Kombination zu vieler Farben. 
  • Grafiken und Listen: Mit Grafiken und Listen kannst du deine Qualifikationen bildlich darstellen. So kannst du z.B. die Niveaus der Sprachen, die du beherrscht, durch ein Punktesystem darstellen. Das ist nicht nur kreativ, sondern gestaltet deinen Lebenslauf übersichtlich. Übrigens: die Studie des Staufenbiel Instituts ergab außerdem, dass für 99% der Personaler der Lebenslauf für die Entscheidung maßgeblich ist.

Extra-Tipp: Wenn du dir nicht sicher bist, wie du das Design für deine kreative Bewerbung am besten gestaltest oder welches Design am besten zu dir passt, lass dich von Bewerbungsprofis beraten.

 

Guerilla Bewerbung – die Zukunft der kreativen Bewerbungen?

Bei der Guerilla Bewerbung handelt es sich um eine besonders außergewöhnliche Form der Selbstpräsentation. Ziel dieser Bewerbung ist es, durch ein kreatives Statement, fern von Anschreiben und Lebenslauf, aufzufallen und so zu einem Vorstellungsgespräch eingeladen zu werden. Das klingt interessant für dich? Wir haben dir hier einige Beispiele für Guerilla Bewerbungen aufgelistet:

  1. Das Bewerbungsvideo: Eine Art der Guerilla Bewerbung ist das Bewerbungsvideo. Hierbei sendest du deinem potenziellen Arbeitgeber ein Video, in dem du dich selbst vorstellst. Dabei sind vor allem deine Qualifikationen wichtig – diese kannst du aufzählen und begründen oder direkt vor der Kamera beweisen. Für eine Bewerbung als Marketing Manager könntest du deinem Zuschauer ein Marketingkonzept für ein virtuelles Projekt vorstellen.
  2. Die Bewerbungshomepage: Diese Form der Bewerbung eignet sich vor allem für Webdesigner und Programmierer. Aber auch andere Bewerber können ihren Lebenslauf, ihre Motivation und ihre Fähigkeiten auf einer Webseite darstellen. Außerdem kann eine Webseite interaktiv gestaltet werden. Allerdings sind Bewerbungshomepages meistens nur als eine Ergänzung zu Bewerbungsschreiben und Lebenslauf gedacht. Dort kannst du einen entsprechenden Link setzen.
  3. Die Bewerbung als Produktverpackung: Im Internet kursieren bereits einige Beispiele von Bewerbern, die ihren Lebenslauf auf einer Produktverpackung verewigt haben. So werden persönliche Eigenschaften wie Nährwertangaben dargestellt.  Diese kreative Bewerbung eignet sich vor allem für angehende Designer oder Marketing Manager, da du deine Qualifikationen nicht nur aufzählst, sondern direkt beweist, dass du sie wirklich besitzt.
Für die Guerilla Bewerbung gilt vor allem eins: Die Message muss da sein. Deine Bewerbung darf nicht zu platt sein. Sie sollte dein Können auf kreative Weise darstellen, nicht einfach nur lustig sein.

Achtung: Diese Beispiele dienen lediglich als Inspiration. Kopiere keines dieser Beispiele genauso, denn dann erhältst du nämlich genau das, was du nicht willst – eine Standardbewerbung.

Über den Autor

Jana

Hinterlasse einen Kommentar

*