Bewerbung

Die Top-5 Pannen in Bewerbungsgesprächen

Die Top-5 Pannen in Bewerbungsgesprächen
verfasst von Luise

Jeder Berufstätige kennt es, jeder hatte mindestens schon einmal eins und bei dem einen oder anderen sorgen sie für große Nervosität – Bewerbungsgespräche.
Bewerbungsgespräche sind für die Meisten ein Grund zum Unwohlsein. Denn dieses Gespräch entscheidet schließlich über die nächsten Schritte des beruflichen Werdeganges. Über Arbeitslosigkeit oder eine Beschäftigung, über Auf- oder Abstieg.
Naja, ganz so dramatisch wollen wir es in diesem Beitrag nicht sehen. Stattdessen wollen wir mit euch über lustige Pannen in Bewerbungsgesprächen lachen.

Hierzu die Top 5 der Pannen in Vorstellungsgespräch:

1. Der Furz

Immer wieder kommt es vor, dass die eine oder andere Person auf die Idee kommt, es sei in Ordnung in der Öffentlichkeit ein Lüftchen fliegen zu lassen. „Ach, der ist bestimmt nicht laut und stinken wirds auch nicht.“ Fehlanzeige! Alle Menschen die sich um den besagten Übeltäter befinden, sind da ganz anderer Meinung. Dasselbe gilt auch für Vorstellungsgespräche. In dieser Situation solltet ihr euch jedes noch so kleine Lüftchen verkneifen. Falls ihr es euch jedoch nicht verkneift, könnt ihr es schlecht auf den Personaler schieben. Ihr seid schließlich nur zu zweit im Raum und er wüsste deshalb sofort wer es war. Außerdem würde das laute (im schlimmsten Fall nach ranzigem Tzatziki riechende) Knattern aus eurem Hintern die gesamte Aufmerksamkeit auf sich ziehen. Also haltet euch zurück, ihr wollt schließlich nicht als Stinkbombe in Erinnerung bleiben!

2. Die verschmierte Schminke

Die weiblichen Geschöpfe unter uns kennen diese Situation nur zu gut. Man ist morgens spät dran und deshalb in Eile. Dabei kommt es dann zu dem einen oder anderen Missgeschick. Ehe man sich versieht, ist die Wimperntusche nicht nur an den Wimpern, sondern auch am Augenlied und an der Wange. „Das mache ich gleich noch weg.“ Werden sich viele von euch schon mal gesagt haben. Doch dann muss man auch schon los und eilt aus der Tür. Wenn ein wichtiger Termin ansteht, wie z.B. ein Bewerbungsgespräch, ist das sehr ungünstig. Denn jeder Personaler nimmt die pozentiellen Arbeitnehmer genauestens unter die Lupe. Da trifft es sich schlecht, wenn man mit verschmierter Wimpertusche zum Vorstellungsgespräch eintrifft. Peinlich, Peinlich!

3. Mama ruft an

Ihr sitzt im Vorstellungsgespräch und habt euch bis dato sehr gut geschlagen. Freudig seht ihr dem Ende des Gespräches entgegen und könnt euch so gut wie sicher sein, dass ihr die neue Besetzung für die freie Stelle seid. Doch dann geschieht es. Euer Handy klingelt. Nun gut, dass ist noch kein Weltuntergang, denn sowas kann jedem mal passieren. ABER wenn ihr kein Fan von Standardklingeltönen seid und ihr jeder Person einen ganz bestimmten Song zuordnet, kann das äußerst peinlich werden. Wenn also eure Mutter während eines Vorstellungsgespräches anruft und dabei das Lied „Heidschi Bumbeidschi“ ertönt, solltet ihr den Ton besser ausstellen. Denn niemand kann einem Personaler übelnehmen, wenn er so einer Person den Job verwehrt.

4. Verkatert zum Vorstellungsgespräch

Wer kennt es nicht? Ein wichtiger Termin steht an, am Tag zuvor hat jedoch ein guter Freund Geburtstag. Ihr wisst genau, am nächsten Morgen geht es früh raus, doch eure Freunde drängen euch quasi zum Mitfeiern. Eigentlich kein Problem, wenn ihr euch vornehmt, nur ein oder zwei Gläser Wein zu trinken. Dabei bleibt es oftmals leider nicht. Am nächsten Morgen steigt ihr mit Kopfschmerzen und einer Fahne die man zehn Kilometer gegen den Wind riechen kann aus dem Bett. Schlechte Voraussetzungen für ein erfolgreiches Bewerbungsgespräch. Deshalb solltet ihr am Vorabend unbedingt bei den zwei Gläsern Wein bleiben. Ansonsten könntet ihr beim Personaler den Anschein erwecken, ihr hättet ein Alkoholproblem. Das will wirklich keiner.

5. Der letzte Ausweg

Ihr sitzt in einem Bewerbungsgespräch und von Frage zu Frage spürt ihr eure Chancen schwinden, weil ihr der Meinung seid, dass eure Antworten nicht ausreichen. Panik kommt auf, weil euch der Job sehr wichtig ist. Der eine oder andere kommt auf die ungute Idee, dem oder der Personalverantwortlichen Avancen zu machen. Eine Strategie, die euch äußerst unseriös erscheinen lässt. Und fehlende Seriosität ist ein echtes K.O.-Kriterium. Deshalb solltet ihr Ruhe bewahren, positiv bleiben und nicht den Mut verlieren. Das ist das Beste was man in so einer Situation tun kann.

Ihr seht, bei Vorstellungsgesprächen lauern einige Fettnäpfen, viele lassen sich umgehen oder vermeiden. Am besten ist es, wenn ihr euch auf das Gespräch vorbereitet, denn gut informiert könnt ihr die bevorstehende Herausforderung mit Bravur meistern. Und wenn ihr wissen wollt, wie ihr euch am besten für Vorstellungsgespräche vorbereitet, dann schaut HIER vorbei.

Über den Autor

Luise

Hinterlasse einen Kommentar

*