Beruf Lifestyle

Dresscode – Wie schwer ist er zu knacken? #1

Dresscode im Berufsalltag
verfasst von Bernadette

Ob du schon mitten im Berufsleben stehst oder am Anfang deiner Karriere, die Kleidung bestimmt maßgeblich wie du von anderen gesehen wirst – Selbstbewusst, smart oder eher etwas Gegenteiliges.

Ein unangebrachter Kleidungsstil kann schnell zum Karriereblocker werden.

Dresscode im Job

© Karriere Guru

Dresscode im Berufsalltag

Damit euch das nicht passiert, möchten wir euch in unserer zweiteiligen Reihe „Dresscode – Wie schwer ist er zu knacken?“ Tipps bezüglich des Dresscodes im Berufsalltag geben.

In diesem ersten Artikel geht es konkret um die ominösen Codes wie Smart Casual, Business Casual, Business Attire etc.

Neulich war ich auf eine Veranstaltung eingeladen mit dem Dresscode: Business Casual. Direkt tauchten einige Fragezeichen in meinem Kopf auf: Was bedeutet Business Casual genau? Heißt Casual, dass ich Jeans tragen kann? Oder muss ich trotzdem im Kostüm erscheinen? (Gespannt auf die Antwort? Dann klick hier).
Damit ihr in der Kleiderwahl nicht daneben greift erfahrt ihr jetzt, was hinter den Business Dresscodes steckt:

Smart Casual/Come as you are

Im Grunde ist unter Smart Casual ein legeres Business-Outfit, für Anlässe nach Feierabend, zu verstehen. Beispielsweise ein Geschäftsessen, eine ungezwungene Geschäftsfeier, wie etwa eine Weihnachtsfeier oder ein geselliger Umtrunk unter Kollegen.

Der Name „Come as you are“ impliziert keinesfalls „ich komm mal eben in Jogginghose„. So bin ich halt gerade angezogen. Der Begriff kommt daher, dass die Anlässe oft direkt nach Feierabend stattfinden und der Mitarbeiter somit direkt aus dem Büro kommt. So wie er dann eben gekleidet ist.

Für Männer bedeutet das, einfach den Schlips und das Sakko abzulegen und schon ist das Outfit perfekt. Kommst du von zu Hause, besteht die korrekte Kleidung aus einem Hemd oder Polo-Shirt und dazu eine Stoffhose (z.B.: eine Flanell- oder Chinohose). Eine dunkle Jeans kann zur Not auch angezogen werden. An die Füße passen elegante Schnürer ebenso gut wie Loafer oder Slipper.

Frauen haben wie immer etwas mehr Auswahl. Für sie ist eine Kombination aus Rock bzw. Stoffhose/Jeans mit einer lockeren Bluse perfekt. Wenn die Temperaturen es zulassen, ist auch ein schickes Kleid eine gute Alternative. Offene Schuhe, wie Peeptoes sind in einigen Fällen sogar erlaubt.

Sneaker, Sandalen, T-Shirts und kurze Hosen sind jedoch für beide Geschlechter tabu!

Business Casual

Business Casual ist für informelle Anlässe wie Sightseeing während einer Geschäftsreise, ein geschäftlicher Brunch oder auch den Casual Friday geeignet.

Im Gegensatz zum Smart Casual sind hier Jeans ein No-Go.

Das bedeutet, dass Herren entweder Anzug oder Stoffhose mit Sakko tragen sollten. Die Krawatte darf jedoch zu Hause bleiben. Das Hemd kann zudem durch einen eleganten Feinstrick-Pullover ersetzt werden und an den Füßen wird es mit Slippern oder Loafern auch etwas legerer.

Bei Frauen besteht das perfekte Business-Casual Outfit aus einer Bluse bzw. einem feinen Pullover, einem knielangen Rock oder einer Stoffhose. Die Schuhe sollten geschlossen und nicht zu hoch sein. Mehr als sechs Zentimeter sind unangebracht. Um das Outfit aufzulockern, kann die Frau auch zu einem dezenten Schal oder Tuch greifen.

Semi-Formal

In den meisten Firmen wird diese Kleidung im Büroalltag getragen.

Für Männer besteht hier natürlich Anzugpflicht. Ein Hemd und ein Schlips runden das Outfit ab.
Frauen sollten entweder ein Kostüm, einen Hosenanzug oder ein hochgeschlossenes Etuikleid tragen.

Bei Kundenkontakt ist darauf zu achten, immer ein Blazer bzw. ein Sakko zu tragen.

Business Attire/Day informal

Dieser Look ist noch eine Spur repräsentativer als Semi-Formal.

Im Grunde gilt hier ebenso für die Herren Anzug plus Krawatte und schlichtes Hemd. Dunkle Kniestrümpfe schützen zudem davor im Sitzen ungewollt Haut zu zeigen, da das keinen guten Eindruck macht.

Frauen sollten ein dunkles Kostüm bzw. einen dunklen Hosenanzug mit feiner Bluse tragen. Strumpfhosen sind bei einem Rock Pflicht.

Dieser Kleidungsstil ist passend für Besuche bei Geschäftskunden und formelle Anlässe während einer Geschäftsreise. Zudem ist es ratsam, darauf zu achten, dass die Kleidung knitterfrei ist.

Tipp: Während der Fahrt das Sakko oder den Blazer am besten ausziehen und beispielsweise über den Autositz hängen.

Business Formal

Ist der übliche Kleidungsstil bei Kundenkontakt und in der Führungsebene.

Die Herren sollten einen dunklen Anzug mit Schlips, schlichtem Hemd und glattleder Schuhen tragen.

Frauen tragen hier üblicherweise ein schickes Kostüm oder einen Hosenanzug mit einer langärmligen Bluse. Die optimale Rocklänge ist knieumspielend, da alles Kürzere hochgradig unprofessionell wirkt.

Gedeckte Farben sind hier Trumpf. Du solltest zudem auf wilde Mustermixe verzichten. Ein dezent gemustertes Teil reicht vollkommen aus.

Fazit

Natürlich variieren die Gepflogenheiten von Unternehmen zu Unternehmen, die Basics sind jedoch überall gleich. Im Grunde kann jedoch festgehalten werden: Sei lieber etwas over- als underdressed.

Bist du dir unsicher, dann kannst du auch deine Kollegen fragen oder dich eben am Kleidungsstil der Kollegen oder des Vorgesetzten orientieren.

Vorsicht! Kommt der Angestellte viel formeller zur Arbeit als der Chef, kann dies schnell überheblich wirken. Auch besonders auffällige Kleidung ist im Büro fehl am Platz. Da heißt es, sich anzupassen und einzufügen.

Fall durch gute Leistung auf und nicht durch extravagante Kleidung.

Mit diesen Tipps seid ihr nun bestens für den Berufsalltag und seine kleinen Tücken bezüglich des Dresscodes gerüstet.

Bevor du gehst: Wenn du smart bist und mehr einzigartige Tipps willst, dann empfehle ich dir diesen Artikel.

Über den Autor

Bernadette

Seit über zwei Jahren ergänzt Bernadette das Team der webschmiede GmbH im Bereich Online-Marketing. Dabei informiert sie sich über alle Neuigkeiten rund um das Thema Karriere und Bewerbung. Mittlerweile übernimmt sie nicht nur die redaktionelle Leitung unserer Blogs sowie die Kooperationsleitung. Sie kümmert sich ebenfalls um unsere Marketing-Neuzugänge und steht ihnen mit Rat und Tat zur Seite.

Hinterlasse einen Kommentar

*