15 Tipps für ein erfolgreiches Praktikum

Tipps für ein erfolgreiches Praktikum
verfasst von Ben
Geschäftsmann telefoniert

© Picture-Factory – Fotolia.com

Ein erfolgreiches Praktikum kann Dir in der Tat einen Vorteil in der Karriere ermöglichen. Denn während einige Personen lediglich einen Einblick in die Berufstätigkeit bekommen möchten, nutzen andere eine Praktikantenanstellung als Einstieg in den Beruf. Damit sich das Praktikum aber auch wirklich als vorteilhaft für die Karriere erweist, sollte man einige grundlegenden Dinge beachten. Im Folgenden möchten wir Euch 15 Tipps für ein erfolgreiches Praktikum geben.

  1. Bevor Du ein Praktikum in einem Unternehmen beginnst, solltest Du Dich genau über die zukünftigenTätigkeiten im Unternehmen informieren. Denn nichts ist schlimmer, als ein Praktikum in einem Tätigkeitsbereich, welcher Dich nicht interessiert. Zusätzlich ist es empfehlenswert, Erfahrungen anderer Praktikanten einzuholen, um zu erfahren, ob das Betriebsklima sowie sonstige Faktoren stimmen.
  2. In jedem Praktikantenverhältnis kann es vorkommen, dass es immer mal nichts zu erledigen gibt. In diesem Fall solltest Du eigenständig versuchen, Deinen Chef darauf anzusprechen und gegebenenfalls selbst Vorschläge zu machen, anstatt einfach nur gelangweilt die Zeit abzusitzen.
  3. Da es auftragsbedingt immer mal wieder Zeiträume gibt, in denen es nichts zu tun gibt, solltest Du Deinen Chef fragen, ob Du dich solange z. B. selbstständig fortbilden darfst oder Deinen Praktikumsbericht fortsetzen kannst.
  4. Sollten während des Praktikums irgendwelche Fragen bestehen, so zögere nicht, Deinen Ansprechpartner darauf hinzuweisen. Du musst bedenken, dass es keine dummen Fragen gibt. Wenn Du Dich nicht bemühst, diese Frage zu stellen, wirst Du auch keine Antwort bekommen.
  5. Wenn Dein Chef Dich mal bitten sollte, Kaffee aufzusetzen, so Dich nicht mit der Begründung, dass Du dich als Praktikant nicht ausnutzen lassen willst. Denn gegenseitige Hilfsbereitschaft gehört zum guten Betriebsklima dazu. Solltest Du aber ausschließlich solche Tätigkeiten zugewiesen bekommen, so sprich mit Deinem Chef und wechsel notfalls die Praktikantenstelle
  6. Vermeide es, zu spät zur Arbeit zu kommen oder früher Feierabend zu machen, wenn dies nicht explizit im Vertrag erwähnt ist. Wenn Dein Unternehmen Gleitzeit ermöglicht, solltest Du dennoch versuchen, in den Kernarbeitszeiten anwesend zu sein.
  7. Solltest Du einen Computer inklusive Internetzugang besitzen, so besuche nicht ohne Erlaubnis Deines Vorgesetzten private Internetseiten. Frag Deinen Chef unbedingt vorher, ob dies in Ordnung ist.
  8. Spiele nicht zu häufig mit Deinem Handy auf der Arbeit herum. Dies wirkt so, als seist Du nicht auf die Arbeit konzentriert.
  9. Wenn Du z. B. einen Kaffee für dich machst, frag Deine Arbeitskollegen im gleichen Büro höflicherweise, ob diese auch einen möchten. Dieses freundliche Verhalten stärkt die Teamkommunikation.
  10. Solltest Du Gespräche mitbekommen, in denen Mitarbeiter über Deinen Chef lästern, so steig nicht ein und mach mit. Doch hör‘ bei Gelegenheit mit, um den gegebenen Grund feststellen zu können.
  11. Nimm an normalen Unterhaltungen zwischen Kollegen teil. Denn durch ein gutes Betriebsklima und ein gutes Verhältnis zu anderen Kollegen macht die Arbeit deutlich mehr Spaß.
  12. In Gesprächen mit Deinen Kollegen darfst Du natürlich auch gerne private Inhalte einbringen. Doch achte darauf, nicht zu stark in die Privatsphäre einzudringen.
  13.  Informiere Dich bereits im Voraus, ob das Unternehmen einen sogenannten „Dresscode“ pflegt. Wenn ja, orientier Dich unbedingt an diesem. Doch auch, wenn es keine expliziten Richtlinien zum Kleidungsstil gibt, solltest Du auf eine dezente Kleidung achten. Dies gilt auch für Accessoires auf der Arbeit, wie z.B. Uhren.
  14. Solltest Du nach dem Praktikum Interesse an einer Festanstellung haben, so frag, in wie fern dies möglich ist und welche Prozeduren Dein Arbeitgeber dafür wünscht. Einige Unternehmen bestehen auf ein erneutes Vorstellungsgespräch.
  15. Solltest Du in ein anderes Unternehmen wechseln oder gibt es gegenwärtig keine Möglichkeit auf Festanstellung, so versuche auf jeden Fall, mit dem Unernehmen in Kontakt zu bleiben. Denn berufliche Kontakte können sich in der Karriere als sehr vorteilhaft herausstellen.