Studium

Last-Minute-Hektik bei Abschlussarbeiten – es geht auch ohne!

Hektik | verzweifelte Frau vor Laptop
verfasst von Jana

Eine wirklich gute Arbeit braucht jede Menge Hirnschmalz, Struktur und Zeit. Kurz vor knapp anfangen und fertig werden wollen, birgt einige Risiken für die Qualität deines Werkes und deinen Stresspegel. Hier ein paar Punkte, die dir helfen zu verstehen, warum es clever wäre, sich frühzeitig einen Plan für die Bachelorarbeit oder Masterarbeit zu machen und sich damit jede Menge Hektik zu ersparen.

Welche Auswirkungen kann Zeitmangel haben?

Bei dem einen oder anderen Punkt wirst du dich sicher ertappt fühlen. Aber wenn du dir mehr Zeit für deine Bachelorarbeit oder Masterarbeit nimmst, lassen sich die meisten Punkte sicher vermeiden:

  • du beginnst ohne nachzudenken deinen Text zu schreiben, doch das führt dazu, dass dir selber nicht bewusst ist, was du da eigentlich tippst und für Reflexion des Geschriebenen keine Zeit bleibt
  • gute und wichtige Quellen übersiehst du oder nimmst sie nicht wahr, weil du deine Recherche extrem eingegrenzt hast und dich nicht sehr tief mit der Materie beschäftigst
  • du schreibst wie verrückt, sodass sich viele Rechtschreib- und Denkfehler, aber auch Verständnis- und Tippfehler einschleichen.
  • du räumst dir selbst keine kreativen Schaffenspausen ein, sodass dir der Kopf raucht, die Ideen ausgehen und du in Panik verfällst
  • weil du deine Arbeit in einer Nacht-und-Nebel-Aktion verfasst, hast du keine Möglichkeit, dir Hilfe bei Freunden und Familie zu suchen

Wie vermeidest du unnötige Hektik?

Egal wie viel Aufwand es ist, eine gute Bachelorarbeit oder Masterarbeit abzuliefern: Wichtig ist, dass du dir trotzdem Zeit dafür nimmst. Hier ein paar Tipps, wie du mit Leichtigkeit ans Ziel kommst.

1. Erstelle dir zu Beginn einen Plan. Setze deiner Arbeit nicht nur eine Deadline, sondern mehrere. Auf diese Art und Weise hast du viele kleine Ziele. Wenn du sie erreichst, wird es sich jedes Mal wie ein Erfolg anfühlen. Dazu kommt, dass du dich besser auf einzelne Teile konzentrieren kannst und nicht ständig alle Ideen im Kopf behalten musst.

2. Notiere dir anfangs alles, was du für relevant hältst. Mache dir dazu eine stichpunktartige Checkliste, die dir zeigt, was zu tun ist. Die Checkliste kannst du dann an deine Terminplanung anpassen und beides miteinander synchronisieren. Alternativ erstellst du dir eine separate Liste, die du Tag für Tag abarbeiten kannst.

3. Vergiss die Pausen nicht! Geh an die frische Luft, treibe Sport, geh unter Leute. Viele vergessen, dass auch Pausen eingeplant werden müssen! Trage dir diese also ganz bewusst in deinen Plan ein und sei großzügig zu dir selbst. Niemand kann am Stück mehrere Stunden schreiben. Wer also Pausen macht, ist nicht faul, sondern stärkt seine Selbstmotivation.

4. Wenn dir mal gar nicht nach Arbeiten ist oder dir einfach die Motivation fehlt, dich zuhause hinzusetzen und loszulegen, dann nimm doch einen Ortswechsel vor. Geh in ein Café oder triff dich mit Freunden zum Gedankenaustausch. Auch draußen im Park tippt es sich wunderbar. Warte nicht, bis dir die Decke auf den Kopf fällt, bevor du dir einen Ort suchst, der sich für dich zum Schreiben besser eignet, als dein Schreibtisch.

5. Wenn du einen Teil deiner Arbeit oder die ganze Arbeit fertig hast, kannst du diesen auch schon jemandem zum Prüfen geben. Wenn du deinen Zeitplan einhalten konntest, hast du bestimmt auch genug Spielraum, um Freunde um Hilfe zu bieten. Wird die Zeit doch knapp, gibt es aber auch jede Menge Anbieter, die ein wissenschaftliches Lektorat von Masterarbeiten bereitstellen – auch als Express-Services. Mach es also wie ein Profi und suche dir Hilfe, wenn du sie brauchst.

Fazit

Du siehst, so schwer ist es gar nicht, der Last-Minute-Hektik zu entkommen. Etwas Struktur, Disziplin und Planung können Wunder bewirken. Wenn du erst richtig im Schreibfluss bist, wirst du bemerken, wie leicht es dir fallen wird, deine Bachelorarbeit oder Masterarbeit zu schreiben. Auf diese Art und Weise wirst du außerdem genug Zeit für eine ausführliche Recherche, das Schreiben ohne Hektik, für Pausen, für eine gründliche und genaue Korrektur und – ganz wichtig – für dich, deine Freunde und deine Hobbys haben.

Über den Autor

Jana

Hinterlasse einen Kommentar

*