Beruf Lifestyle

Top 5 der gemeinsten Home-Office Fallen

Laptop am Fenster mit Glas
verfasst von Carla

Ob Student, Praktikant oder auch fester Mitarbeiter – Home-Office ist allseits bekannt und beliebt. Sich als Student zuhause verkriechen, um „ungestört“ an der Haus- oder Bachelorarbeit zu schreiben? Oder den Montagmorgen statt im Büro lieber Zuhause am eigenen Schreibtisch verbringen? Das klingt schon alles sehr schön. Aber die Wunschvorstellung, einen produktiven Tag Daheim zu verbingen, ist gar nicht so leicht zu verwirklichen. Denn die eigene Wohnung bietet doch mehr Tücken als man denkt, wenn es um die Selbstkontrolle geht.

Damit Du für das nächste Home-Office Selbstexperiment gewappnet bist und die fiesesten Fallen kennst, haben wir sie hier für Dich aufgelistet:

1. Das eigene Bett

Natürlich, auch wenn Du nicht Zuhause arbeitest, musst Du Dich morgens aus dem Bett quälen. Doch greift dir dann der liebe Zeitdruck meist hilfreich unter die Arme und zieht dich aus den warmen Decken. Am eigenen Schreibtisch wartet allerdings niemand um Punkt 9 Uhr auf Dich und hebt schimpfend den Finger, wenn Du zu spät bist.

© unsplash.com

© unsplash.com

Also wird drei, vier.. fünfzehn Mal auf Snooze gedrückt bis Du endlich aufstehst. Aber auch im Home-Office solltest Du Dir feste Arbeitszeiten festlegen. Vielleicht motivierst Du Dich nach dem Aufstehen mit einem üppigen Frühstück, damit du schneller aus den Federn kommst.

2. Dresscode Home-Office: Die Jogginghose

Frau in Pyjama / Jogginghose

© cdbme – pixabay.com

Es ist allseits bekannt, dass die Jogginghose quasi das Bett des Alltags ist – so schön warm und bequem. Doch hier muss man Karl Lagerfeld dann doch Recht geben: „Wer eine Jogginghose trägt, hat die Kontrolle über sein Leben verloren“. Denn in Sachen Home-Office fördert die Jogginghose nicht gerade die Selbstkontrolle. Raff Dich lieber auf, spring unter die Dusche und zieh Dir eine richtige Hose an (nein, Pyjama zählen auch nicht). Dann fühlt sich die ganze Home-Office Situation schon etwas mehr nach Arbeit an. Und die Verlockung, einfach wieder ins Bett zu kriechen, ist vielleicht auch etwas kleiner.

3. Dein Arbeitsplatz

Auf deinem Schreibtisch häufen sich bereits die Papierstapel und Kaffeetassen. Die Schreibtischplatte lässt sich nur noch erahnen? Das Internet funktioniert nicht? Deine Unterlagen hast Du im Büro vergessen?

chaotischer Schreibtisch

© levelord – pixabay.com

Sorge dafür, dass dein Arbeitsplatz chaosfrei ist – bevor dein Tag im HomeOffice beginnst. Sonst verbringst Du erstmal eine halbe Stunde damit deinen Schreibtisch aufzuräumen. Und wenn man dann schon einmal dabei ist, kann man doch gleich die ganze Wohnung aufräumen. Vielleicht noch unter dem Bett saugen. Oder das Besteck einzeln polieren. Denn manchmal ist selbst der Haushalt spannender als die eigentliche Arbeit – Prokrastination lässt grüßen!

4. Essen, Essen, Essen,…

Kühlschrank

© Clker-Free-Vector-Images – pixabay.com

Du hast den ersten Satz des Tages geschrieben. Stimmt, da kann man sich schon mal mit dem ersten Snack belohnen. Also ab zum Kühlschrank. Essen. Zurück an den Schreibtisch. Satz 2. Kühlschrank. Essen. Satz 3 – so wirst Du nie fertig. Lege vorher Essenspausen fest: In bestimmten Zeitabständen oder nach abgehakten Punkten auf der To-Do-Liste.

5. Verführung: Der Computer

Leider lässt sich der Entertainmentfaktor des Computers nicht ausschalten. Du musst der ständigen Versuchung widerstehen, die Excel-Tabelle gegen Netflix oder Facebook zu tauschen. Und nein, die Lieblingsserie nur im Hintergrund laufen zu lassen, löst das Problem nicht. Kämpfe tapfer gegen die Prokrastination an! Dann klappt es meistens mit der Konzentration und Aufmerksamkeit schon viel besser. Und wenn es dir schwer fällt, dann versuch es mit Zeitfenstern: 60 Minuten Arbeit, 10 Minuten in den Tiefen des Internets versinken. Bei wem sich 10 Minuten im Internet schnell anfühlen wie 5 Sekunden, der stellt sich am besten einen Timer. Sonst klickst Du Dich von Katzenvideo zu Katzenvideo und schon ist der Tag vorbei.

Home-Office Schreibtisch

© unsplash.com

…und das waren erst die Top 5 der fiesesten Fallen, wenn du Zuhause arbeitest. In der eigenen Wohnung versteckt sich noch viel mehr Ablenkung. Das wichtigste Gebot ist schlicht und einfach die Selbstorganisation und –kontrolle. Damit das Zuhause besser klappt, haben wir hier noch weitere Tipps & Tricks für Dich!

Über den Autor

Carla

Als angehende Wirtschaftspsychologin unterstützt unser Neuzugang Carla hoch motiviert das Online-Marketing. Darüber hinaus ist sie verantwortlich für die Analyse und Aufarbeitung von relevanten Daten zur Optimierung der Marketingmaßnahmen.

Hinterlasse einen Kommentar

*