Marketing für Existenzgründer #3 – Online-Marketing II

Laptop, der Analysen anzeigt
verfasst von Ben
website under construction

© jameschipper – Fotolia.com

Wie es bereits letzte Woche angekündigt wurde, geht es diese Woche in dem Bereich Online-Marketing für Existenzgründer ans Eingemachte. Was alles dazu gehört, sich eine Präsenz für das eigene Unternehmen im Internet aufzubauen, lest ihr hier!

Es wurde bereits im letzten sowie im vorletzten Beitrag erwähnt und möchte an dieser Stelle wiederholt werden: wer keine wirkliche Erfahrung in dem Bereich des Erstellens von Internetseiten/-auftritten hat, nicht weiß, was wann zur welchen Zeit und vor allem wie letzten Endes gemacht wird, sollte sich professionelle Hilfe holen, beispielsweise von einem Existenzgründungsberater.

Wer sich jetzt darüber wundert und denkt, dass man kein wirkliches Geld in Marketingmaßnahmen investieren sollte, wo man doch auf sozialen Netzwerken wie facebook, twitter, pinterest und ähnlichen gratis Inhalte posten kann, der irrt sich in diesem Punkt. Schließlich gibt es mehrere Möglichkeiten, die Bekanntheit im Internet zu steigern, da sind die sozialen Netzwerke nur die Spitze des Eisberges. Die Investition in ein vernünftiges Werbekonzept beginnt bei ca. 1.000 – 2.000€ im Durchschnitt und endet bei 5.000 – 10.000€. Dabei gilt es zum Beispiel die regelmäßige Aktualisierung der Inhalte, die neue Schaltung von Werbeanzeigen, regelmäßiges Auswerten von Rankings und Besucherströmen, und etliches mehr für die laufenden Kosten mit einzuplanen.

Also….machen wir den Anfang mit vier wichtigen Maßnahmen für das Online-Marketing:

    • Eine eigene Webseite erstellen.

Eine eigene Homepage ist das A und O für den Start im Online-Marketing. Für künftige Besitzer eines Ladengeschäfts gilt an diesem Punkt vor allem, dass die Webseite vor der eigentlichen Geschäftseröffnung bereits fertig ist. Ziele, die sich durch einen solchen Internetauftritt erreichen lassen, sind zum Beispiel die Steigerung des Umsatzes,das Erhöhen der eigenen Bekanntheit sowie die Bindung des Kundens(durch spezielle Angebote, die dort gemacht werden und wahrgenommen werden können sowie vieles mehr). Wichtig ist es, die Formulierungen auf der eigenen Seite so genau wie möglich zu halten und diese an die eigentliche Zielgruppezu richten. Weitere Informationen zu diesem Punkt erfolgen in der kommenden Woche.

    • SEO – damit Google die Webseite findet.

SEO – Search Engine Optimization, oder auch einfach Suchmaschinenoptimierung. Schließlich bringt die ganze Tüftelei an der Webseite nichts, wenn einen keine Suchmaschine findet und man folgend nicht bei ihr angezeigt wird. SEO ist entweder auf der Webseite selbst möglich (OnPage–Optimierung), oder durch die Empfehlungen von anderen Webseiten möglich (OffPage–Optimierung). OnPage–Optimierung beinhaltet, kurz zusammengefasst, dass die Texte auf einer Homepage mittels Keywords (die zu dem Unternehmen und dessen Branche passen) danach ausgerichtet sind, dass sie zum einen den Interessenten informieren, aber zum anderen von einer Suchmaschine gefunden werden. Kleine Hilfsmittel gibt es beispielsweise unter xovi.de, oder seolyze.com.

Wichtig: Bei all der Optimierung von Texten ist es absolut wichtig sich zu merken, dass man nicht für die Suchmaschinen, sondern tatsächlich für den potenziellen Kunden/Interessenten, der auf den Internetauftritt gelangt, schreibt. Wer selbst keinerlei Erfahrungen in diesem Bereich hat, sollte auch hier auf professionelle Hilfe zurückgreifen, denn Fehler können so vermieden werden. Gerade in diesem Punkt gilt ebenfalls, nicht auf die günstigsten Angebote von vermeintlichen SEO-Experten reinzufallen.

    • SEA–Suchmaschinenwerbung

Suchmaschinenenwerbung ist aufrgund dessen effizient, da man, ohne große Streuverluste einkalkulieren zu müssen, seine Zielgruppe direkt erreichen kann. Mittels AdWords können bezahlte Suchanzeigen geschaltet werden, welche direkt über, oder neben den regulären Suchergebnissen erscheinen. Überdies kann man für die gezielte Anzeige bei bestimmten Suchbegriffen bezahlen (cost per click), wodurch die Präsenz wiederholt gesteigert werden kann.

Achtung: SEO und SEA sind an dieser Stelle weder mit SEM zu verwechseln, noch gleichzustellen. SEM beschreibt das eigentliche Suchmaschinenmarketing. SEO und SEA sind lediglich Teilbereich davon.

    • E-Mail Marketing

E-Mail Marketing ist vergleichbar mit dem Prospekt des Supermarktes im Briefkasten, es sei denn, auf dem Briefkasten des potenziellen Kunden steht „Bitte keine Werbung“. Beispielsweise durch eine eingebaute Newsletterfunktion auf einer Internetseite kann der Interessent an den Waren eines Unternehmens über regelmäßige E-Mails zu aktuellen Aktionen oder neuen Produkten informiert werden. Ladenlokale verbinden das E-Mail Marketing auch gerne mit speziellen Bonuskarten, über deren Vorteile sie die Kunden lediglich durch die virtuelle Post informieren können. Wichtig ist vor allem, dass für die Kunden ersichtlich ist, dass sich durch einen solchen Newsletter ein Mehrwert für ihn ergibt, sodass er ein Interesse daran entwickelt.

Da muss es doch noch mehr geben? Gibt es!
Marketing für Existenzgründer #1
Marketing für Existenzgründer #2
Marketing für Existenzgründer #4
Marketing für Existenzgründer #5