Beruf

Marketing für Existenzgründer #1 – Offline-Marketing

Weg zum Erfolg
verfasst von Bernadette

Ihr wurdet bereits über zwei wichtige Schritte der Existenzgründung informiert: Die Idee ist gefasst und die Finanzierung geplant. Nur: Woher weiß die Welt jetzt, dass ich mit meinen super Produkten hier bin? Erfahrt hier, welche Werbeausstattung für euch als Existenzgründer sinnvoll ist!

Die beste Geschäftsidee der Welt für Produkte oder Dienstleistung bringt einem Selbstständigen absolut nichts, wenn keiner von ihr weiß! Dagegen gibt es, in Anlehnung an das Sprichwort „Wer nicht wirbt, stirbt!“, nur eine Möglichkeit: Marketing in eigener Sache! Die Werbung ist schließlich dazu da, um uns davon zu überzeugen, dass wir etwas brauchen, von dem wir zuvor noch gar nicht wussten, dass wir es wollen.

Also nicht lange um den heißen Brei reden – Werbemaßnahmen müssen her!

In diesem Beitrag wird es folgend um Marketingmaßnahmen gehen, die sich offline für die Existenzgründer lohnen, die in der realen Welt ein Ladenlokal eröffnen. Über Maßnahmen in dem Onlinebereich lest ihr nächste Woche mehr! Aber so viel vor ab, die lohnen sich für jeden Existenzgründer, egal ob virtuell oder real gewerbstätig.

Der wichtige Schritt, vor allem weiteren: ein eigenes Logo typografischer oder piktografischer Art muss her! Damit erhöht sich automatisch der Wiedererkennungswert der eigenen Marke, sodass diese im Gedächtnis der potenziellen Kundschaft vorhanden bleibt.

1. Pressearbeit

Pressearbeit gehört zu den ganz wichtigen Punkten des Marketings für Gründer. Durch sie wird eine möglichst große Reichweite generiert, sodass wirklich jeder von der Existenz des Ladenlokals erfahren kann. Unter Pressearbeit fallen unter anderem Zeitungsannoncen oder Radio- und Fernsehspots, welche sich sowohl in einer kleinen, als auch in einer großen Stadt eignen.

2. Plakatwerbung

Plakate sind in den meisten Fällen immens große Werbeflächen. Individuell gestaltet, sodass sie einen gewissen Eyecatcher darstellen und versehen mit dem Logo, haben sie sogleich einen doppelten Vorteil: zum einen können sie, je nach Größe und Anbringung, nicht übersehen werden. Zum anderen kann bei dem potenziellen Kunden durch die Präsentation ein Gefühl provoziert werden, welches er (am besten positiv) mit dem Produkt und der Marke verbindet, wodurch er das Unternehmen positiv in Erinnerung hält. Auch hier gilt: Lieber zum Grafiker für die Gestaltung gehen. Einmal in den falschen Farbtopf gegriffen, bekommt der eigene Laden ein vollkommen falsches Image gesetzt und lockt eine falsche Zielgruppe an.

3. Schaukästen

Was das ist? Man könnte es als ein externes Schaufenster betrachten, welches dem potenziellen Kunden über Plakate, Flyer oder eventuell ausgestellte Produkte die eigene Arbeit zeigt. Schaukästen gibt es in allen möglichen Variationen:an der Wand montiert, auf Pfosten stehend, aus verschiedenen Materialien usw.. Sie können, nach Absprache natürlich, überall angebracht und genutzt werden – auch auf Messen für den eigenen Messestand, um die Themen der eigenen Arbeit zu präsentieren. Unter www.schaukasten.net findet ihr weitere Informationen!

4. Die Visitenkarte

Wird es schon offensichtlich, wozu das eigene Logo so wichtig ist? Dieses befindet sich auf wirklich allem, was mit dem eigenen Geschäft zu tun hat, so auch auf den Visitenkarten. Diese können ganz leicht auf Messen oder ähnlichen Events verteilt oder im eigenen Laden offeriert werden. Gleichwohl wie viele Druckereien an dieser Stelle mit günstigen Angeboten für die Herstellung der Karten werben, gilt es auch hier: Lieber sicher gehen, dass die Produkte hochwertig sind. Schließlich fühlt der Empfänger das Material der Visitenkarten. Wenn sich das bereits hochwertiger anfühlt und das Layout dementsprechend gestaltet ist, ist ein guter erster Eindruck sicher.

Zusammengefasst: Werben lässt sich mit vielen Mitteln und es ist für Existenzgründer, mit Ladenlokal oder ohne, unumgänglich. Daher sollte in das eigene Marketing investiert werden, damit es nicht nur ansprechend ist sowie dem Geschäft gerecht wird, sondern auch, um die gewollte Zielgruppe anzusprechen.

Ihr wollt mehr?

Alle weiteren Artikel zu dieser Serie findet ihr hier:
Marketing für Existenzgründer #2
Marketing für Existenzgründer #3
Marketing für Existenzgründer #4
Marketing für Existenzgründer #5

Über den Autor

Bernadette

Seit über zwei Jahren ergänzt Bernadette das Team der webschmiede GmbH im Bereich Online-Marketing. Dabei informiert sie sich über alle Neuigkeiten rund um das Thema Karriere und Bewerbung. Mittlerweile übernimmt sie nicht nur die redaktionelle Leitung unserer Blogs sowie die Kooperationsleitung. Sie kümmert sich ebenfalls um unsere Marketing-Neuzugänge und steht ihnen mit Rat und Tat zur Seite.

Hinterlasse einen Kommentar

*