Studium

Nebenjobs – 13 außergewöhnliche Alternativen zum Kellnern!

Der geheime Einkäufer
verfasst von Bernadette

Immer freundlich sein und anderen das Essen hinterher tragen ist nicht wirklich das Richtige als Nebenjob? Und das ständige Piepsen an der Kasse ist auch eher schlecht als recht? Dann folgen hier 13 wunderbare Alternativen, um sich seinen Lebensstandard neben der Uni zu erhalten!

Der geheime Einkäufer

© Anatoly Maslennikov – Fotolia.com

1. Hypochonder aufgepasst: Der Simulant

Wer in sich eine unentdeckte Julia Roberts, oder einen unentdeckten Robert Downey Jr. schlummern hat, ist bei diesem Nebenjob perfekt aufgehoben! Für 16 – 21€ pro Stunde kann vor angehenden Ärzten das eigene Talent als Hypochonder ausgetestet werden – vorausgesetzt, dass man wirklich überzeugend ist und bis zu acht Krankheiten in seinem Repertoire untergebracht hat.

2. Promille–Polente – garantiert nichts für Schnapseulen!

Gerade für die Nachteulen ist dieser Nebenjob äußerst verlockend, da die Schichten zumeist erst ab Mitternacht beginnen und bis in die frühen Morgenstunden andauern können. Als Polizist verkleidet geht es dann nämlich mit dem Promille–Tester auf Streife durch die Innenstadt und verschiedene Kneipen. Für 2.50€ können Passanten dann ihren eigenen Promillegehalt überprüfen lassen. Von den 2,50€ pro Test bekommt der Hilfssheriff dann 1€ für die eigene Tasche.

3. Claqueur – und die Menge jubelt

Klingt ganz schön vornehm, dabei hat dieser Beruf weder etwas mit Eleganz, noch mit vornehmen Verhalten zu tun. Für diejenigen, die es nicht bereits an dem Namen sehen: ein Claqueur ist nichts weiter als ein Stimmungsmacher, der von Bands engagiert wird. Im Publikum versucht die bezahlte Stimmungsbombe dann Selbiges zu animieren und durch Klatschen oder ähnliche Sympathiebekundungen, der Band das Gefühl zu geben beliebt zu sein. Klingt lukrativ, aber Claqueure arbeiten auf Auftragsbasis und haben kein festes Gehalt am Ende des Monats. Dafür kann sich der Stundenlohn von 15 – 20€ für einen Nebenjob doch sehen lassen.

4. Keine Variante zum Nordic Walking: Dogwalking

Nicht ganz so spektakulär wie sein Vorgänger in der Liste, ist der Nebenjob des Dogwalkers – beziehungsweise zu deutsch: des Gassigängers. Gerade für Menschen, die schon immer gerne einen Hund gehabt hätten, aber keinen in den eigenen vier Wänden halten dürfen, ist dieser Job optimal! Je nachdem welche Vereinbarungen mit dem Auftraggeber getroffen wurden, wird sich um den kleinen Vierbeiner für – ebenfalls abhängig von der Absprache – 6 – 10€ die Stunde gekümmert. Das kann von dem einfachen Spaziergang bis hin zur Fellpflege und der Fütterung gehen.

5. Prima für die nerdigen Gesellen: Der Gamer

Gamer als Nebenerwerb? Ja, das ist möglich. Viele Spieleentwickler von Konsolenspielen und deren Publisher wollen ihre Entwicklungen vor dem endgültigen Vertrieb auf Herz und Nieren getestet haben. Obacht: diese Tätigkeit ist nicht unbedingt für den reinen Hobbyspieler geeignet, da vor allem technische und sprachliche Fähigkeiten bei dem Test der Spiele (auch mit Testtools) verlangt werden. Der Verdienst der Testgamer liegt dabei durchschnittlich bei 8€ pro Stunde.

6. Für himmlische Wesen & die, die es werden wollen: Engel

In diesem Fall sind nicht unbedingt besonders brave Personen gefragt, obwohl eine positive Ausstrahlung und eine kinderfreundliche Ader notwendig sind. Die Hauptaufgabe dabei ist gar nicht so leicht, denn es gilt, eine für Kinder äußerst wichtige Person zu vertreten: den Weihnachtsmann! Wie das abläuft? Es finden Vorgespräche mit den Eltern zu dem Ablauf des Besuchs und über das vergangene Jahr der Kinder statt und an dem großen Abend werden diese Erfahrungen, ob nun positiv oder negativ, aus einem goldenen Buch vorgetragen. Für diesen noblen Einsatz an Weihnachten kann dann mit bis zu 300€ für die 4 – 5 Stunden Arbeit gerechnet werden.

7. Mystery Shopper – im Geheimauftrag der Marktforschung

Frauen aufgepasst – ihr könnt für das Shoppen bezahlt werden!! Undercover testen Mystery Shopper, die ein recht gutes Gedächtnis haben sollten, Supermärkte, Drogerien und andere Dienstleister auf ihre Kundenfreundlichkeit. Alles natürlich in streng geheimer Mission! Nach getaner Arbeit – kann man da wirklich von sprechen? – werden dann in den eigenen vier Wänden die entsprechenden Protokolle ausgefüllt. Pro Auftrag gibt es dabei zwischen 10 und 15 €, wobei die erstandene Ware behalten werden darf und die Kosten zumeist übernommen werden.

8. 80 Shades of Grey im Arbeitsalltag: SMS–Erotik–Autor

Klingt schlüpfrig und ist es auch! Die netten Damen, die in den nächtlichen Programmen dazu animieren mit einsamen Seelen, nun ja, tiefer gehende Gespräche zu führen sind – jetzt kommt die Überraschung – gar nicht selbst am Telefon und tippen die anspornende SMS! Tatsächlich übernehmen dies für durchschnittlich 5€ die Stunde Erotik–SMS–Autoren. Wer sich also schon immer im schriftlichen Verkehr üben wollte, kann dies in den entsprechenden Callcentern als Nebenjob machen.

9. Nicht für schwache Nerven geeignet: Versuchskanninchen

Russisches Roulette zwischen Pharmazeutikern und Lebensmitteln können besonders wagemutige Zeitgenossen als Probanden für die entsprechenden Unternehmen spielen. Dabei darf der mutige Kandidat, je nachdem, wo er sich bewirbt, im besten Fall Lebensmittel und im schlechtesten Fall Arzneien testen, die noch nicht auf dem Markt erschienen sind. Es ist gerade in dem Bereich der Medikamente jedoch eine gewisse Vorsicht geboten, da die Hersteller für etwaige Nebenwirkungen keinerlei Haftung übernehmen. Der Verdienst richtet sich dabei nach dem eingegangenen Risiko und so kann es sein, dass man mehr als 1000€ mit einem Test verdienen kann.

10. Ideal für gesellige Nachtschwärmer: Partytester

Das ist ja mal wieder ein Studentenleben! Dauernd nur auf irgendwelchen Feiern und das ganze Wochenende unterwegs! Wo nehmen die bloß das Geld her?! Von genau diesen Partys! Partytester treiben sich für Getränkehersteller auf diversen Partys herum, um die perfekten Feiern für deren Produkte ausfindig zu machen. Dabei testen sie die Lautstärke der Veranstaltungen, machen Umfragen, ebenso wie Fotos und Videos, um daraufhin am folgenden Tag einen Bericht für den Arbeitgeber zu schreiben. Damit kommt – trotz des ganzen Feierns – im Monat ein Verdienst von bis zu 5000€ herum.

11. Etwas anderes als immer nur Schafe: Vogelzähler

Für jeden Naturburschen und Vogelliebhaber, der auch noch geduldig ist und ein ruhiges Auge hat, der optimale Job! Für durchschnittlich 5€ die Stunde kann man diese Leidenschaft als Vogelzähler in Naturschutzgebieten und bei Vogelschutzorganisationen vollkommen ausleben. Die Aufgabe dabei ist relativ einfach: Man legt sich auf die Lauer und zählt alle Exemplare einer bestimmten Vogelart – wobei es dann mal mehr oder weniger werden können.

12. Perfekt für alle, die gerne etwas ins Visier nehmen: Heißluftballonverfolger

Verfolgungsjagden mit dem Auto – fast wie Alarm für Cobra 11, nur eben im realen Leben und mit weniger Explosion und Lebensgefahr. Ballonfahrer können im Voraus nicht bestimmen, wo sie im Endeffekt landen werden. Hier kommen dann die Heißluftballonverfolger zum Einsatz: ab dem Start des Ballons versuchen sie so gut wie möglich mit dem Auto dessen Weg am Boden zu verfolgen, um die Insassen von der Landung abzuholen. Damit können die Verfolger 7 – 8€ pro Stunde verdienen.

13. Für diejenigen, die gerne Detektiv spielen: Hundebestandsaufnehmer

Der richtige Nebenverdienst für alle Spürnasen! Die Aufgabe, die es dabei zu bewältigen gibt, ist relativ unkompliziert: es gilt sogenannte „Schwarzhunde“, nicht bei der Stadt gemeldete Hunde, ausfindig zu machen und die Halter der Stadt zu melden. Diese werden dann zur Kasse gebeten. Was dabei in die eigene Kasse kommt, ist dabei abhängig von dem Arbeitgeber.

Es war doch noch nicht der richtige Weg für einen Nebenverdienst dabei? Dann schaut doch mal hier! Noch immer nichts dabei? Wie wäre es hiermit?

Anm.: Alle Nebenberufe können natürlich sowohl von männlichen als auch von weiblichen Nebenjobbern ausgeübt werden, auch wenn meistens nur der männliche Artikel benutzt wurde.

Über den Autor

Bernadette

Seit über zwei Jahren ergänzt Bernadette das Team der webschmiede GmbH im Bereich Online-Marketing. Dabei informiert sie sich über alle Neuigkeiten rund um das Thema Karriere und Bewerbung. Mittlerweile übernimmt sie nicht nur die redaktionelle Leitung unserer Blogs sowie die Kooperationsleitung. Sie kümmert sich ebenfalls um unsere Marketing-Neuzugänge und steht ihnen mit Rat und Tat zur Seite.

Hinterlasse einen Kommentar

*