Beruf Studium

Nebenjobs jetzt! – Kurswechsel auf Zweitbeschäftigung

Nebenjob jetzt!
verfasst von Afra
Nebenjob jetzt!

© Daniel Ernst – Fotolia.com

Schüler und Studenten bekommen Konkurrenz. Als ob es bisher nicht schon schwierig genug war, einen passenden Nebenjob zur Finanzierung der WG zu finden, wird das Streben nach einer Zweitbeschäftigung auch in Zukunft nicht einfacher. Grund dafür ist die steigende Anzahl von Nebenjobbern in Deutschland, die aktuell ein Rekordlevel erreicht hat. Die sogenannten Minijobs scheinen sich wachsender Beliebtheit zu erfreuen, doch bringen ungeahnte Gefahren mit sich.

Intention des Jobbens

Der Beweggrund um einen Nebenjob anzunehmen ist denkbar einfach: Es geht um einen Zusatzverdienst – zumindest bei der Mehrheit. Ihre genaue Motivation bleibt bisher undefiniert. Experten gehen von einer einfachen Aufwertung des eigenen Lebensstils auf – wer möchte sich nicht auch mal etwas Luxus im stressigen Alltag gönnen? Unterschieden wird dabei zwischen tatsächlichen Nebenjobbern und Arbeitnehmern, die ausschließlich von Minijobs leben.

Die beliebtesten Einstiegsmöglichkeiten sind das Gastgewerbe, der Einzelhandel und das Gesundheitswesen bzw. Sozialwesen. Eine Mehrheit von 60% wird von Frauen dargestellt. Viele Nebenjobber sind zudem höher qualifiziert. Nach dem Wirtschaftsexperten Professor Stefan Sell spielt außerdem das Gehalt eine nicht unbedeutende Rolle. Überstunden werden voll versteuert, Minijobs sind bis zu 450 Euro steuerfrei.

Für Arbeitgeber sind Nebenjobber mittlerweile mehr als nur einfache Vertretungen oder eine unkomplizierte Ergänzung für ihr Team. Da sie weniger kosten als Vollzeitkräfte weichen Arbeitgeber gerne auf eine größere Besetzung aus zweitbeschäftigten aus.

Gefahr im Vollzug

Stefan Sell sprach jedoch ebenso die Gefahren eines langjährigen Lebens als Vollzeit-Nebenjobber an. Altersarmut steht dabei an erster Stelle. Der geringe Aufbau von Rentenansprüchen sei dabei entscheidend. Auf eine 45 jährige Tätigkeit als Minijobber würde gerade einmal ein Rentenanspruch von 10 Euro pro Monat entstehen. Eine Festanstellung zahlt sich hier aus.

Über den Autor

Afra

Afra ist seit geraumer Zeit im Online-Marketing der webschmiede GmbH tätig. Ihr Erfahrungsschatz in verschiedenen Bereichen von Unternehmen und Ihr Studium der Wirtschaftswissenschaften helfen ihr bei der Einschätzung von Fragen zu Karriere und Bewerbung.

Hinterlasse einen Kommentar

*