Neuer Job: 6 Tipps für den perfekten Start

Arbeitskollegen Hände berühren sich
verfasst von Marie

Du hast es geschafft, die Personaler im Vorstellungsgespräch von dir und deinen Qualifikationen zu überzeugen. Dein neuer Job wartet auf dich und dann geht es auch schon los: Der erste Tag im Büro steht bevor. Nervös suchst du das richtige Outfit zusammen und machst dich auf den Weg. „Wie werde ich bei den Kollegen ankommen?“ oder „Wie wird wohl mein Arbeitsplatz aussehen?“ sind nur einige Fragen, die dir durch den Kopf gehen.

Doch wie hinterlässt du überhaupt einen guten ersten Eindruck bei Chef und Kollegen? Was vermeidest du in den ersten Tagen besser und worüber freuen sich die Mitarbeiter? Damit du perfekt auf deinen ersten Arbeitstag vorbereitet bist, haben wir ein sechs nützliche Tipps & Tricks für dich. So knüpfen sich die Kontakte fast ganz von alleine.

1. Kollegen im neuen Job kennenlernen: Allen persönlich vorstellen

Damit deine Kollegen überhaupt wissen, mit wem sie es zu tun haben, solltest du dich allen persönlich vorstellen. Sonst wirkst du schnell überheblich und desinteressiert. Bist du in einem kleinen Unternehmen tätig, ist das meist kein großes Problem.

In Konzernen oder Unternehmen mit mehr als 30 Mitarbeitern kann dies hingegen schwierig werden. Hier reicht es, sich zunächst in seiner Abteilung und den Personen auf der Etage vorzustellen. Wenn es in deinem Unternehmen regelmäßige Teammeetings gibt, kannst du dich sehr wahrscheinlich auch hier einmal kurz mit den anderen Mitarbeitern bekannt machen.

Erzähle etwas über dich: Wohnort, Alter oder deine Hobbys sind mögliche Informationen, die deine Kollegen interessieren. Du solltest aber darauf achten, nicht zu sehr ins Detail zu gehen. Die verflossene Liebe oder persönliche Probleme besprichst du besser mit deinen Freunden. Auf der Arbeit kann sich so etwas sonst schnell rumsprechen. So etwas verschafft dir mitunter einen Ruf als Tratschtante oder Mimose.

2. Im neuen Job schnell Anschluss finden: Interesse zeigen und Fragen stellen

Bist du nach ein paar Tagen im Betrieb angekommen, gilt es, Kontakte zu knüpfen. Schließlich willst du im Büro nicht zum Außenseiter werden. Geh auf deine Kollegen zu und sprich sie an. Stelle Fragen und zeige Interesse an ihrem Leben oder (noch besser) an ihrer Tätigkeit. Du kannst sie beispielsweise nach ihren Aufgaben oder Arbeitsabläufen fragen.

Lass dir von ihnen zeigen, was sie täglich am Arbeitsplatz machen. Das kommt nicht nur gut bei den Kollegen an, du lernst auf diese Weise gleichzeitig etwas über die Strukturen in deinem Betrieb. Du hast Probleme mit eigenen Aufgaben oder bist unsicher? Suche dir Rat bei deinen Kollegen oder deinem Ansprechpartner. So zeigst du, dass du kein Einzelgänger und für andere Meinungen offen bist.

Des Weiteren kannst du natürlich auch Fragen zu Hobbys, Interessen oder Wohnort stellen. Du wirst schnell merken, mit welchen Kollegen du leicht ins Gesprächs kommst und mit welchen du weniger Gemeinsamkeiten hast.

3. Freundschaften im neuen Job: Mittagspause zusammen verbringen

Der nächste Schritt auf dem Weg zu einem guten Arbeitsklima ist die gemeinsame Mittagspause. Sind dir Kollegen sympathisch, frag einfach, ob ihr gemeinsam etwas Essen gehen wollt oder du dich ihnen anschließen kannst. Sei dabei stets freundlich und aufgeschlossen, aber gleichzeitig professionell.

Zu private Themen sind hier weiterhin tabu. Genauso wie das Tratschen über andere Mitarbeiter. Das kommt zum einen nicht gut an und spricht sich zudem schnell im Betrieb rum. So sitzt du mittags bald alleine. Schließlich geht niemand gerne mit einem hinterlistigen Kollegen essen.

Fühl dich außerdem nicht gezwungen, jeden Tag mitzugehen. Niemand wird es dir übelnehmen, wenn du in der Pause mal etwas anderes vorhast. Achte einfach darauf, die anderen nicht aus den Augen zu verlieren.

4. Im neuen Job sympathisch wirken: Zum Einstand Essen mitbringen

Liebe geht ja bekanntlich durch den Magen. Das kannst du dir in deinem neuen Job durchaus zunutze machen. Zum Einstand kannst du beispielsweise einen Kuchen backen oder Plätzchen mitbringen. Selbstgemachte Sachen kommen natürlich besser an als Discounter-Kekse für 1,50 Euro.

Möchtest du auf Nummer sicher gehen, backe etwas schlichtes ohne viel Schnickschnack. Nicht jeder mag Marzipantorte oder Chili-Schoko-Plätzchen. Besser geeignet sind Muffins, Brownies oder ein Zitronenkuchen.

Auf lange Sicht können sich auch Süßigkeiten im Büro bezahlt machen. Hast du immer ein Schälchen Gummibärchen oder Schokolade auf dem Tisch, kommen die Kollegen möglicherweise öfter vorbei. Als persönlicher Süßigkeiten-Lieferant wirst du für sie schnell unverzichtbar.

5. Schneller Aufstieg im neuen Job: Ideen einbringen und Hilfe anbieten

Für deine Kollegen zählt neben deinen persönlichen Eigenschaften vor allem auch deine Arbeitsleistung. Oft erhoffen sie sich durch dich eine Erleichterung oder geben Aufgaben an dich ab. Damit das nicht zum Desaster wird, solltest du ehrlich sein und sagen, was du übernehmen kannst und was nicht. Mache keine leeren Versprechungen. Du solltest deine Hilfe anbieten, wenn du die Aufgaben wirklich beherrschst und Zeit dafür hast.

Bist du zu nett, lädt bald jeder seine Sachen bei dir ab. Bietest du überhaupt keine Hilfe an, wirkst du schnell unfreundlich. Falls du zeitweise nicht viel zu tun hast, kannst du auch selbst fragen, ob es etwas zu tun gibt. Eigeninitiative kommt sowohl bei den Mitarbeitern als auch beim Chef super an. So zeigst du dich als umsichtiger Teamplayer.

Außerdem kannst du auch selbst Ideen einbringen. Hast du Verbesserungsvorschläge oder Anregungen, solltest du sie zunächst mit der jeweiligen Abteilung oder dem zuständigen Mitarbeiter absprechen. Frag nach seiner Meinung und mach dich nicht direkt auf den Weg zum Chef. Sonst fühlen sich deine Kollegen aufgrund deiner Manieren schnell auf den Schlips getreten.

Des Weiteren kannst du deine Vorschläge auch in Meetings einbringen. Dafür solltest du dich vorab gut über dein Thema informieren und bereits Argumente vorbereiten. So wirkst du kompetent und findest Gehör. Handelt es sich nicht um eigene Aufgabenbereiche, ist eine vorherige Einweihung der zuständigen Mitarbeiter wichtig.

6. Wenn es im neuen Job nicht ganz so glatt läuft: Kollegen einfach ansprechen

Du hast das Gefühl, immer noch nicht richtig im Team angekommen zu sein? Dann sprich es einfach an! Wenn dich keiner fragt, ob du mit zum Mittagessen kommst oder du über wichtige Themen nicht informiert wirst, steckt nicht unbedingt eine böse Absicht dahinter. Manchmal wissen die Kollegen selber nicht, wie sie dich fragen sollen. Außerdem kann es anfangs passieren, dass sie dich aus Gewohnheit schlicht und einfach vergessen.

Suche das Gespräch mit den Mitarbeitern und bleibe dabei freundlich. Mache ihnen nicht direkt Vorwürfe, sondern hör dir erst einmal an, was sie zu sagen haben. Ändert sich an der Situation nichts, solltest du deinen Chef über dein Problem informieren. Damit die Kollegen nicht sauer sind, solltest du sie vorab über dein Vorhaben in Kenntnis setzen.

Gib die Hoffnung nicht auf, wenn du nicht in direkt in den ersten Wochen Anschluss findest. Gelegentlich dauert es einfach etwas, bis man Kontakte mit den richtigen Kollegen geknüpft hat. Wenn du aber unsere Tipps beherzigst, offen auf die Menschen in deinem Arbeitsumfeld zugehst, deinen Job gut machst und anderen deine Hilfe anbietest, können aus Arbeitskollegen durchaus Arbeitsfreunde werden.