Beruf

Versicherungen für Berufseinsteiger – das solltest du wissen!

Versicherungen für Berufseinsteiger
verfasst von Bernadette

Versicherungen für Berufseinsteiger ist ein lästiges Thema – so viel steht fest. Doch Hand aufs Herz: Wenn du versehentlich einen Unfall baust, möchtest du dann im Nachhinein alleine für die Schäden aufkommen? Sicherlich willst du dein erstes, selbstverdientes Gehalt anders anlegen.

Einmal richtig organisiert und die passenden Versicherungen gefunden, bist du in einem normalen Schadensfall oder bei einer Krankheit vor schlimmeren Übeln bewahrt. Damit alles mit deinen Versicherungen klappt, haben wir dir ein paar Tipps zusammengestellt.

Versicherungen für Berufseinsteiger

© Marco2811 – fotolia.com

Richtig organisiert ist dabei das Stichwort. Manche Berufseinsteiger leiden schon mal an einem gewissen Übereifer und versichern selbst ihre Versicherungen. Dabei geht dann gut und gerne ein Großteil des ersten Geldes für verschiedene Policen drauf, die eigentlich gar nicht benötigt werden. Wie es zu einer Überversicherung kommen kann? Das ist ganz einfach. Selten erfährst du in deiner Schulzeit oder während der Ausbildung etwas über die geeignete Versicherung. Gleiches gilt für Akademiker. Wer sich nicht selbst informiert, kann viel zu schnell in die Fänge fleißiger Versicherungsberater gelangen.

Diese 4 Versicherungen sind für Berufseinsteiger sinnvoll:

  1. Kranken- und Pflegeversicherung

    Eine Krankenversicherung ist für dich nicht nur ratsam, sondern seit 2009 sogar Pflicht! Wenn du Student bist, musst du dich spätestens mit 25 um deine eigene Krankenversicherung kümmern. Die Ausnahme: Wenn du als Student mehr verdienst als im Rahmen eines Minijob-Verhältnisses und / oder über eine bestimmte Stundenzahl in der Woche kommst.

    Du hast bei der Krankenversicherung zwei Möglichkeiten zur Auswahl. Du versicherst dich entweder privat oder über eine gesetzliche Krankenversicherung. Wenn du diesbezüglich nicht sicher bist, welche Variante du wählen willst: Es gibt bestimmte Berufs- bzw. Personengruppen, die zu einer privaten Versicherung greifen müssen, wie beispielsweise sogenannte Beihilfeberechtigte, als Beamte bzw. Beamtenanwärter.

    Des Weiteren musst du in manchen Fällen bestimmte Kriterien erfüllen, um dich privat zu versichern. Hierzu zählen die folgenden Kriterien:

    • Angestellte, die oberhalb der Verdienstgrenze für gesetzliche Krankenversicherungen verdienen. Es handelt sich dabei um die sogenannte Versicherungspflichtgrenze. Diese liegt aktuell bei 56 250 Euro brutto pro Jahr
    • sobald du als Freiberufler oder Selbstständiger arbeitest

    Wenn du dir trotzdem nicht sicher bist, ob du lieber privat oder gesetzlich versichert sein möchtest, solltest du dir im Vorfeld genau die Vor- und Nachteile ansehen! Beispielsweise musst du bei einem Aufenthalt im Krankenhaus in Vorkasse gehen. Entsprechend ausreichend müssen deine finanziellen Ressourcen sein.

    Tipp: Wenn du viel auf Reisen (Auslandsstudium oder Auslandspraktikum) bist, solltest du dich im Vorfeld darüber informieren, ob deine Versicherungen auch Krankheitsfälle im Ausland abdecken. Wenn nicht, musst du eine gesonderte Reisekrankenversicherung abschließen.

    Die Pflegeversicherung ist übrigens bei den meisten Krankenversicherungen direkt mit abgedeckt.

  2. Private Haftpflichtversicherung

    Eine private Haftpflichtversicherung kommt für deine privat verursachten Schäden auf. Solltest du zum Beispiel aus Versehen in deiner Freizeit bei deinem Kumpel eine Beule ins Auto machen, übernimmt deine Haftpflichtversicherung die Schadensregulierung. Da Unfälle schnell passieren und diese ebenso schnell ins Geld gehen können, eine private Haftpflichtversicherung dir auch finanziell jedoch einiges abnimmt, ist der Abschluss einer Police durchaus sinnvoll.

    Diese Versicherung solltest du spätestens mit 25 abschließen, da diese zum einen zu den Pflichtversicherungen gehört und zum anderen mit diesem Alter der Schutz über die Eltern abläuft.

    Informiere dich genau:
    Es gibt Versicherungen, die dich bis zum Abschluss deiner ersten Ausbildung absichern – allerdings nur, wenn eine Familienabdeckung vorhanden ist.

  3. Die Berufsunfähigkeitsversicherung

    Klar, klingt total langweilig und so wirklich will da auch nicht jeder dran denken. Gerade eben ins Arbeitsleben gestartet und sofort sollst du dich dagegen versichern, dass du nicht weiter arbeiten kannst? Richtig! Schließlich liegt die Wahrscheinlichkeit einer Berufsunfähigkeit vor Renteneintritt für heute 20 jährige Männern bei 43 % und für Frauen bei 38 %.
    Gründe für eine frühe Berufsunfähigkeit sind häufig psychische Krankheiten, wie beispielsweise Überarbeitung, Mobbing oder Depression / Major Depression.

    Achte bei dem Abschluss der Berufsunfähigkeitsversicherung auf folgenden Punkt:

    Viele Verträge beinhalten eine Klausel, die besagt, dass du bei einem körperlichen Gebrechen dir einfach einen anderen Job in einer anderen Branche suchen musst – falls du in deinem erlernten Beruf nicht mehr arbeiten kannst. Entsprechend wird dir auch kein Geld gezahlt.

  4. Private Altersvorsorge

    Definitiv sinnvoll! Bedenke einmal den aktuellen demografischen Wandel, welcher unausweichlich zu zwei Situationen führen wird:

    1. Du wirst von deinem Leben im Ruhestand nicht mehr viel haben, da das Rentenanstiegsalter immer weiter angehoben wird.
    2. Du wirst nicht viel Rente haben, da die Renten immer weiter herabgesetzt werden.

    Es empfiehlt sich also, dass du bereits zeitig anfängst für dein Alter vorzusorgen – egal wie spießig sich das anhört. Eine Möglichkeit für die private Altersvorsorge ist zum Beispiel die Riester Rente.

Versicherung für Berufsanfänger - Altersvorsorge

© Marco 2811 – fotolia.de

Optionale Versicherungen:

  • Hausratsversicherung

    Viele schwören bereits in jungen Jahren auf eine Hausratsversicherung, andere raten wehement davon ab. Wie viel kann denn jemand in seinen 20ern zu versichern haben?

    Du musst für dich selbst wählen, ob du dich für diese Versicherung entscheidest. Geh einmal durch deine Wohnung/deine WG und rechne den Wert der Dinge zusammen, die dir gehören. Könntest du diese einfach so ersetzen? Dabei sind nicht nur Haushaltsgeräte und technische Spielereien nebst PC ein großer Faktor. Ebenfalls deine Kleidung kann einigen (nicht persönlichen) Wert haben. Denk einfach nur einmal an einen Wasserschaden und wie teuer dich dieser zu stehen kommen kann.

  • spezielle Reiseversicherungen

    Die bieten sich wirklich nur an, wenn du viel auf Reisen bist und deine bisherigen Versicherungen nicht für einen Schadens- oder Krankheitsfall im Ausland aufkommen würden.

Vergleiche gründlich die Optionen, die dir von verschiedenen Versicherungsunternehmen angeboten werden. Achte dabei immer auf die Leistungen, die je nach Police aufgeführt werden. Lass dich im Zweifelsfall von einem Versicherungsmakler (optimaler Weise holtst du dir noch immer ein zweites Angebot ein) beraten, der direkt für mehrere Agenturen vermittelt und einen Überblick zu den Leistungen und Möglichkeiten hat.

Versicherungen für Berufseinsteiger - Preise vergleichen (Telefonhörer)

© negativespace.co

Einen konkreten Überblick zu allen Versicherungsmöglichkeiten gibt dir die folgende Grafik. Wir von Karriere Guru wünschen dir schon einmal viel Erfolg bei deinem Berufseinstieg und der Wahl deiner Versicherung!

Versicherungen für Berufseinsteiger

Über den Autor

Bernadette

Seit über zwei Jahren ergänzt Bernadette das Team der webschmiede GmbH im Bereich Online-Marketing. Dabei informiert sie sich über alle Neuigkeiten rund um das Thema Karriere und Bewerbung. Mittlerweile übernimmt sie nicht nur die redaktionelle Leitung unserer Blogs sowie die Kooperationsleitung. Sie kümmert sich ebenfalls um unsere Marketing-Neuzugänge und steht ihnen mit Rat und Tat zur Seite.

Hinterlasse einen Kommentar

*