Beruf Lifestyle Studium

Weiterbildung durch Sprachreisen

Weiterbildung durch Sprachreisen
verfasst von Bernadette
Weiterbildung durch Sprachreisen

© Darius Sankowski – stocksnap.io

Weiterbildung durch Sprachreisen, gibt es eine bessere Mischung? Wohl kaum! Sprachreisen verbinden drei Sachen: Du lernst bzw. vertiefst deine Kenntnisse einer Sprache, lernst gleichzeitig eine neue Umgebung kennen und kannst das neu gewonnene Wissen direkt anwenden. Weitere Infos haben wir nachfolgend für dich!

Es klingt wirklich zu schön, um wahr zu sein – in einer Schule auf Malta einfach die eigenen Wirtschaftsenglisch-Kenntnisse auffrischen. Im Anschluss daran kann die Freizeit auf der schönen Insel noch genossen werden.

Wir haben für dich die Vorteile einer Weiterbildung durch Sprachreisen einmal zusammengefasst:

  • Du kannst deine Sprachkenntnisse auffrischen und/oder einen bestimmten Bereich der Sprache vertiefen. Du kannst wie im eben genannten Beispiel auf Malta deine Englischkenntnisse aufbessern, alternativ speziell Businessenglisch lernen oder einen Kurs zum Thema „Telefonieren auf Englisch“ besuchen.
  • Sprachreisen gehen zumeist ins Ausland, nämlich in das Land, dessen Sprache du lernen bzw. vertiefen willst. Die einzelnen Sprachkurse unterdessen haben durchschnittlich 30 Wochenstunden. Entsprechend kannst du in deiner Freizeit noch auf Erkundungstouren gehen und direkt das Erlernte anwenden.
    • Folglich kannst du deinen Urlaub mit einer Weiterbildung kombinieren
    • Zudem kannst du dich gleichzeitig kulturell und nicht nur sprachlich fortbilden
  • Du musst nicht zwangsläufig in die begehrten Länder für die jeweiligen Sprachen. Durch die Kolonisation vergangener Zeiten finden z. B. Sprachkurse für Englisch nicht allein in England statt.
  • Du bist nicht regionsgebunden. Französisch kannst du bspw. nicht allein in Paris lernen, sondern ebenfalls an der südlichen Küste Frankreichs. Du kannst folglich wählen zwischen Touristenhochburgen oder eher versteckteren Orten.
    • Wir raten dir zu versteckteren Orten. In den begehrten Städten antworten dir Verkäufer schnell auf Englisch, da sie denken, dass du ein Tourist ohne Sprachkenntnisse bist. Willst du Italienisch lernen (um noch ein anderes Beispiel zu nennen), bringt das deine Sprachkenntnisse nicht weiter.
  • An deinen Bildungsurlaub kannst du in Rücksprache mit deinem Arbeitgeber ganz leicht noch eine Woche deines regulären Urlaubs anhängen, die jeweilige Sprache weiter vertiefen und noch mehr von dem Land kennenlernen.
Weiterbildung durch Sprachreisen - Weiterbildung und Urlaub

© Nick Karvounis – Stocksnap.io

Neben diesen Vorteilen gibt es allerdings auch ein paar Nachteile. Z. B. werden nicht alle Reisekosten übernommen. Zudem kann es sein, abhängig von den gesetzlichen Regelungen deines Bundeslandes, dass du deinen Urlaub für den Sprachkurs hergeben musst.

Moment – Sprachreisen im Urlaub?

Ich opfere doch nicht meine wenigen Urlaubstage im Jahr, um irgendwo in der Pampa in einer Schule zu sitzen! Noch schlimmer: Dafür muss ich auch noch bezahlen!

Wie bereits erwähnt stimmt das nur bedingt. Du musst für deine Sprachreise nicht zwangsläufig deinen Urlaub opfern. Ebenso wenig musst du zwangsläufig diese Art der Weiterbildung komplett selbst bezahlen. Wir klären dich zu diesen zwei Vorurteilen auf:

Muss ich für die Weiterbildung durch Sprachreisen Urlaub opfern?

Nein, nicht zwangsläufig. Jedes Bundesland hat verschiedene Regelungen zu dem Thema „Bildungsurlaub“ bzw. „Bildungsfreistellung“ – gleichwohl 1976 die Vereinbarung verabschiedet wurde, welche besagt, dass jedes Bundesland den Arbeitnehmern eine/n Bildungsurlaub | Bildungsfreistellung ermöglichen soll. Allerdings hat jedes Bundesland in den eigenen Gesetzen Regelungen zu diesem Thema, sodass nicht pauschal gesagt werden kann: Jeder Arbeitnehmer könnte mindestens 5 Tage Bildungsurlaub im Jahr nehmen!

Wie die aktuelle Regelung für dein Bundesland aussieht und unter welchen Voraussetzungen dieser genehmigt wird, kannst du auf verschiedenen Webangeboten nachlesen.

Sicher ist, dass u. a. die folgenden Bundesländer dir Bildungsurlaub einberäumen: Hamburg, Niedersachsen, Schleswig-Holstein, Berlin, Brandenburg, Sachsen-Anhalt, Mecklenburg-Vorpommern, Rheinland–Pfalz und das Saarland.

Die übliche Zeit für den Bildungsurlaub beträgt 5 Arbeitstage pro Kalenderjahr. Diese Tage kannst du sogar über zwei Jahre ansammeln. Dies musst du rechtzeitig zum Jahreswechsel deinem Arbeitgeber mitteilen!

Die Voraussetzung für den Bildungsurlaub: Die Weiterbildung, in diesem Fall die Sprachreise, muss für deinen erlernten Beruf relevant sein! Das solltest du dir unbedingt schriftlich von deinem Arbeitgeber bestätigen lassen.

Nimmst du also deinen Bildungsurlaub für eine Weiterbildung durch eine Sprachreise, so kannst du deine Sprachkenntnisse auffrischen, ohne dafür den eigenen Urlaub zu verwenden.

Eine Sprachreise ist für mich viel zu teuer

Weiterbildung durch Sprachreisen

© DDRockstar – fotolia.com

Es stimmt, dass bei einer Sprachreise sowohl der Sprachkurs bzw. die Sprachschule als auch die Unterkunft bezahlt werden müssen. Das bedeutet nicht zwangsläufig, dass die Kosten in die Höhe schießen. Zum Beispiel gibt es Anbieter, welche automatisch eine Auflistung der Preise und Leistungen verschiedener Sprachschulen vornehmen. Dadurch kannst du dir für deinen gewählten Ort schnell das preiswerteste Angebot heraussuchen. Um die Preise günstig zu halten, arbeiten viele Schulen beispielsweise mit Gastfamilien zusammen, die im Vergleich zu Hotels, Pensionen und Ferienwohnungen verhältnismäßig erschwinglich sind. Hole dir dazu am besten verschiedene Angebote ein.

Eine andere Alternative sind Angebote wie die von airbnb, in denen Privatpersonen gegen ein relativ kostengünstiges Entgelt die eigene Wohnung zur Verfügung stellen.

Zudem ist der gesamte Preis für deine Sprachreise abhängig davon, wie lange dein Kurs gehen soll. Je länger du dich für diese Weiterbildung in einem anderen Land aufhalten möchtest, desto teurer wird es.

Bedenke aber auch, dass eine einzige Woche der Weiterbildung sich für dich nicht lohnt.

Zudem solltest du Folgendes wissen:

  • Du kannst deine Weiterbildung durch eine Sprachreise steuerlich geltend machen. Dazu benötigst du von deinem Arbeitgeber die schriftliche Bestätigung, dass die Sprachreise tatsächlich als eine Weiterbildung gilt.
  • Dies ist abhängig von deinem Arbeitgeber und der Branche, in der du arbeitest. Je nachdem, wie wichtig Fremdsprachenkenntnisse für dich in deinem Beruf sind, bezahlt dein Arbeitgeber einen Teil deiner Sprachreise.

Folglich kannst du hinsichtlich der Kosten und der Frage zum Thema Bildungsurlaub durch eine vorherige Absprache mit deinem Arbeitgeber sowie durch eine gründliche Vorabrecherche viele deiner Bedenken über Bord werfen.

Insofern du dich für die Sprachreise entschieden hast, empfiehlt sich für deine Planung die folgende Vorgehensweise:

  1. Informiere dich, wie es in deinem Bundesland mit Bildungsurlaub bzw. Bildungsfreistellung aussieht. Schaue dabei ebenfalls nach, welche Bedingungen erfüllt werden müssen, damit diese Reise definitiv als Bildungsreise angesehen wird.
  2. Besprich dein Vorhaben mit deinem Arbeitgeber, bevor du dich um Anbieter für Sprachreisen kümmerst. Sobald dieser Bescheid weiß und deinen Bildungsurlaub genehmigt, kann er dir auch die entsprechende Bescheinigung ausstellen.
  3. Hole die Angebote zu Sprachkursen und möglichen Unterkünften verschiedener Anbieter ein. Lass dich zudem beraten, welche Sprachreise sich für dich und deinen Beruf am besten eignet.
    Sei darauf gefasst, dass manche Anbieter dir zunächst einen Test anbieten, um deine bisherigen Kenntnisse genau abschätzen zu können.
  4. Wähle zu guter Letzt die passende Sprachreise, die sich für deinen Beruf anbietet.
Weiterbildung durch Sprachreisen - Plan machen

© pexels.com

Wir wünschen dir viel Erfolg bei deiner Weiterbildung durch eine Sprachreise!

Über den Autor

Bernadette

Seit über zwei Jahren ergänzt Bernadette das Team der webschmiede GmbH im Bereich Online-Marketing. Dabei informiert sie sich über alle Neuigkeiten rund um das Thema Karriere und Bewerbung. Mittlerweile übernimmt sie nicht nur die redaktionelle Leitung unserer Blogs sowie die Kooperationsleitung. Sie kümmert sich ebenfalls um unsere Marketing-Neuzugänge und steht ihnen mit Rat und Tat zur Seite.

2 Kommentare

  • Echt interessanter Artikel! Ich habe auch schon öfter über eine Sprachreise nachgedacht, aber den Gedanken irgendwie immer vor mir hergeschoben :/ Der Text hat mich jetzt aber motiviert, mich doch nochmal mit dem Thema auseinanderzusetzen 😀

    • Prima, das freut uns! 🙂 Vielleicht findest du bald deine passende Sprachreise und kannst deinen Plan umsetzen!
      Viele Grüße,
      Bernadette

Hinterlasse einen Kommentar

*