Weltweit hat das soziale Netzwerk Xing 15 Millionen Mitglieder, davon kommen 7,7 Millionen aus Deutschland. Diese Zahl wirkt im Vergleich zu Facebook, mit weltweit 1.060.627.980 (Stand Dez. 2014) Nutzern, verhältnismäßig klein. Von diesen Facebook-Nutzern kommen allein aus Deutschland 26 Millionen.

Gleichwohl Xing im Vergleich zu Facebook im Social Media Bereich keine vergleichbare Menge an Nutzern hat, hat dieses Netzwerk gerade für Bewerber einen hohen Stellenwert.

Privates Netzwerken für den beruflichen Zweck

© Eugenio Marongiu – Fotolia

Welchen Nutzen hat Xing für Netzwerker?

Xing ist ein Netzwerk für berufliche Zwecke. Das heißt, dass dort ein brancheninterner Austausch über gezielte Gruppen auf einer rein beruflichen Basis möglich ist. Zudem kann jedes Mitglied sich dort ein Profil anlegen, welches von dem grundsätzlichen Aufbau her einer Bewerbung gleicht: Derzeitige Anstellung, beruflicher sowie schulischer Werdegang, soziales Engagement und die Zusatzqualifikationen und/oder Auszeichnungen.

Wie profitieren User davon?

Auf Xing tummeln sich nicht nur Bewerber, sondern ebenfalls Headhunter für verschiedene Unternehmen. Diese Headhunter suchen nach bestimmten Keywords, um geeignete Kandidaten für freie Positionen zu finden. Geeignete Kandidaten mit einem entsprechenden Profil werden folgend von den Recruitern angeschrieben.

Überdies:

Des Weiteren ermöglichen fach- und regionsspezifische Gruppen einen themenrelevanten Austausch. Dieser dient dazu, nicht nur sein eigenes Wissen zu einem Thema gezielt einsetzen zu können, sondern zugleich mit anderen Mitgliedern dieses Wissen zu vertiefen und zu erweitern.

Es gibt jedoch Verschiedenes zu beachten:

Während es auf Netzwerken wie zum Beispiel Facebook, Instagram oder Twitter vielen Nutzern darum geht, ihr privates Leben in die Öffentlichkeit zu tragen, sollte genau das auf Xing vermieden werden. Das A und O dieses Netzwerkes ist die Professionalität sowie die Seriosität des jeweiligen Nutzers. Dementsprechend sollten dort keine Partybilder o. ä. hochgeladen werden.

Ebenso gibt es bei Xing Nutzer- und Nutzungsunterschiede. Diese zeigen sich in der Verwendung eines Basis-Accounts (kostenlos) oder eines Premium-Accounts (kostenpflichtig). Beide Accounts unterscheiden sich darin, dass ein Premium-Mitglied die Besucher der eigenen Seite angezeigt bekommt, das eigene Portfolio weiter ausgestalten kann und darüber hinaus mit Personen Kontakt aufnehmen kann, ohne diese direkt in der Kontaktliste zu haben.

Fotoalben, „Likes“, „An die Pinnwand schreiben“, „Anstupsen

All das, was ihr sonst von den vielen sozialen Netzwerken kennt, werdet ihr auf Xing nicht wiederfinden. Was ihr jedoch als Mitglieder, egal mit welchem Account, machen könnt: Eure weiteren Webpräsenzen mit dem Xing-Account verknüpfen und einen „Profilspruch“ einsetzen. Bitte bedenkt in diesem Fall jedoch, dass ihr euch bei Xing als potenzieller Bewerber präsentiert. Dementsprechend sollten sich die eingetragenen Webpräsenzen in einem gepflegten Zustand ohne peinliche Urlaubs-, Party- oder Nacktbilder, politische oder ansonsten grenzwertige Äußerungen sein.

Vergleich Facebook-Xing

© Karriere Guru

Wie ihr in dem Fall an Aufmerksamkeit gelangt?

Mit Kompetenz.

Wie ihr diese ausstrahlen könnt?

Dazu verraten wir euch nun ein paar Tricks:

Das Profilbild

Da es vor allem um Professionalität sowie Seriosität bei Xing geht, sollte bereits das Profilbild genau diese Aspekte ausstrahlen. Überlegt euch, bevor ihr das Bild online stellt, ob die Aufnahme professionell ist und ihr genau dieses Bild ebenfalls für eure Bewerbung verwenden würdet.

Noch ein kleiner Tipp für die Auflösung: Das von euch gewählte Bild sollte eine Auflösung von 640×640 Pixel haben, gleichwohl nur 140×185 Pixel angezeigt werden. Durch ein alternatives Format (bspw. rechteckig statt quadratisch) wird das eigentliche Bild nicht verzerrt.

Ich suche / Ich biete

Diese beiden Bereiche sind essentiell für absolut jedes Mitglied! Egal ob ihr Xing als Bewerber, Netzwerker oder Recruiter nutzt. In beiden Fällen geht es darum, Keywords einzutragen, die in dem entsprechenden Fall eure Interessen und Fähigkeiten bekunden. Bedenkt, dass ein Keyword optimaler Weise tatsächlich nur aus einem Wort besteht.

Ebenfalls ist es wichtig, dass ihr auf Floskeln wie „nette Kontakte“ oder ähnliches verzichtet, sondern versucht, aus der Masse herauszustechen. Bedenkt bitte auch, dass ihr Widersprüche vermeiden solltet. Zum Beispiel ist es widersinnig bei „Ich bieteVollzeitkraft und dann bei „Ich sucheTeilzeitstelle als Keywords einzutragen. Warum sollte denn eine Vollzeitkraft nur Teilzeit arbeiten wollen?

Das Portfolio

Auf eurem Portfolio habt ihr genügend Platz, um jeden Besucher eures Profils von euren Stärken, Qualifikationen und von eurer Motivation zu überzeugen. Bedenkt dabei, dass es darum geht die Aufmerksamkeit auf euch zu lenken, das Interesse des Besuchers aufrecht zu erhalten und gleichzeitig von der eigenen beruflichen Kompetenz zu überzeugen.

Basis-Mitglieder: Basis-Mitglieder können ihr Portfolio mit drei graphischen Elementen sowie einem Textblock gestalten. Versucht folglich den von euch gewählten Text nicht nur fehlerfrei, sondern ebenfalls übersichtlich zu gestalten. Die graphischen Elemente könnt ihr folgend dazu benutzen, euren Text bildlich zu untermauern – entweder durch Aufnahmen (professionelle!) von eurer Arbeit, oder durch erstellte Graphiken.

Premium-Mitglieder: Als Premium-Mitglied könnt ihr bis zu 30 graphische Elemente und mehrere Textblöcke zu eurem Portfolio hinzufügen. Für die Gestaltung eures Textes sowie eurer Graphiken gilt das gleiche, wie für Basis-Mitglieder. Jedoch könnt ihr den Text in einzelne Blöcke unterteilen und zwischen den Textblöcken unterschiedliche Graphiken integrieren. Ein solches Profil kann beispielsweise wie dieses hier aussehen.

Punkte für das Xing-Profil

© Karriere Guru

Euch genügen diese Informationen zu der Gestaltung eures Xing-Profils nicht? Dann schaut euch doch einfach einmal diesen Beitrag an. Dort findet ihr nicht nur umfangreiche Details, sondern ebenfalls ein Gewinnspiel. Mitmachen lohnt sich!