Das richtige Thema für die Bachelorarbeit finden

Bachelorarbeit Thema finden

Nun hast du alle Klausuren geschrieben, diese sogar auch bestanden: Das Studium ist eigentlich fast geschafft, ja nur fast. Denn die größte Hürde steht Dir noch bevor. Das Schreiben der Bachelorarbeit. Wenn das nur so einfach wäre. Gerade hier zerbrichst du dir sicherlich Deinen Kopf.

Die Abschlussarbeit ist eine echte Hürde, denn hier musst du in der Lage sein, deine analytischen Fähigkeiten anzuwenden, und aus einer Problemstellung viele kleine Arbeitspakete entwickeln, die dann für die Lösung einzeln abgearbeitet werden müssen.

Der wohl erste und wichtigste Schritt beim Schreiben einer wissenschaftlichen Arbeit besteht in der Themenfindung. In diesem Artikel geben dir Experten aus dem Hausarbeit-Agentur Team Ratschläge, wie du auf richtigem Wege zu einem hervorragenden Thema für deine Bachelorarbeit kommst, und wie deine Abschlussarbeit einen weiterführenden Nutzen für die Forschung haben kann. 

Warum du für eine Abschlussarbeit ein Thema finden musst

Mit dem Schreiben einer Abschlussarbeit sollst du also beweisen, dass du eine wissenschaftliche Fragestellung eigenhändig bearbeiten kannst. Es geht also darum, ein sehr großes Feld zu bearbeiten und dabei etwas ganz Neues zu erfinden.

Jetzt denkst du vielleicht, dass das Thema so breit wie möglich sein sollte. Dies ist aber nicht der Fall. Die Wahrheit ist, dass du das Thema so gut wie möglich eingrenzen musst. Dann kannst du erst ein richtiges Thema auswählen, welches auch deinen Betreuer überzeugen kann. Basierend auf deinem Thema entwickelst du für deine Arbeit auch Forschungsfragen, die in deiner Bachelorarbeit den Leser durch deine Arbeit führen sollen.

Themenfeld eingrenzen

Die Themenfindung ist für deine Abschlussarbeit sehr wichtig, denn hast du kein Thema, kannst du leider auch keine Bachelorarbeit schreiben. Sicherlich schwirren dir jetzt schon die verschiedensten Ideen durch den Kopf. Es handelt sich zu diesem Zeitpunkt um grobe Ideen, die dich zum konkreten Thema führen können. Allerdings sind diese Ideen noch nicht eingegrenzt.

Bedenke stets, dass das richtige Thema realisierbar sein muss. Das heißt, es muss mit der Theorie verknüpft werden und einen praktischen Nutzen darstellen. Merke dir, dass eine Abschlussarbeit erfolgreicher wird, je intensiver du das Thema eingrenzt. Denn auf diese Weise kannst du aus einer Fülle an Informationen die wichtigsten herausfiltern und für deine Arbeit verwenden. Es kann also hier schon helfen, spezifische Forschungsfragen zu stellen, die in deiner Arbeit beantwortet werden sollen. Am besten ist, wenn du dein Thema kurz und prägnant formulierst.

Bei der Themeneingrenzung solltest du nichts überstürzen. Denn nichts ist schlimmer als ein Thema zu wählen, das dir auf Dauer keinen Spaß bringt. Schlafe lieber für ein paar Nächte darüber und setze dich mit deinem Thema intensiv auseinander.

Sicherlich ist es nicht einfach das Thema einzugrenzen, aber das ist unbedingt notwendig, damit du hochwertige Forschungsfragen ableiten kannst. Um diesen Schritt erfolgreich zu bewältigen, musst du bereits mit der Literaturrecherche beginnen und dich in das Thema einlesen.

Du wirst merken, dass du dich immer weiter in dein Thema vertiefst, bis du bei deinem endgültigen Thema angekommen bist. Dieser Prozess kann schon einige Wochen in Anspruch nehmen. Er ist aber essenziell, damit du zu deiner Themenstellung kommst und deine Abschlussarbeit erfolgreich schreiben kannst.

Erste Vorkenntnisse des Interessengebietes

Sicherlich ist es von Vorteil, wenn du großes Interesse und Begeisterung für dein Thema mitbringst. Weiterhin können dir auch Vorkenntnisse helfen, um das Schreiben deiner Abschlussarbeit einfacher zu gestalten. Möglicherweise hast du bereits ein Seminar zu diesem Thema gehabt oder auch eine Hausarbeit verfasst. Wenn du dies bereits bewerkstelligst hast, dann wird dir die Literaturrecherche viel einfacher fallen. 

Themensuche und praktischer Nutzen

Bei einer Abschlussarbeit geht es darum einen praktischen Nutzen abzuleiten. Basierend auf den theoretischen Ergebnissen, versuchst du mit wissenschaftlichen Methoden eine theoretische Lücke zu schließen. Das heißt, dass deine Ergebnisse eine neue Sichtweise darstellen, die für die Wissenschaft relevant sein könnte.

Dementsprechend kannst du also praktische Erfahrungen aus deinem Beruf oder möglichen Praktika einfließen lassen. Dies gilt besonders, wenn du deine Arbeit in einem Unternehmen schreibst. Praktische Erfahrungen können somit bereits einen großen Mehrwert für deine Abschlussarbeit darstellen.

Thema auf Qualität und Umsetzbarkeit überprüfen

Weiterhin ist es sehr wichtig, dass du dein Thema auf Qualität und Umsetzbarkeit überprüfst. Es nützt überhaupt nichts, wenn du ein Thema gefunden hast, welches du überhaupt nicht verwenden kannst. Um auf Nummer sicher zu gehen, solltest du dir folgende Fragen stellen:

  • Interessiert mich das Thema, sodass ich mich für einen längeren Zeitraum damit auseinandersetzen möchte?
  • Kann ich für das Thema in der angegebenen Zeit eine Lösung finden?
  • Finde ich für diesen Themenbereich einen Betreuer?
  • Gibt es für mein Thema Forschungsbedarf bzw. ausreichend Literatur?
  • Wenn ich das Thema empirisch bearbeiten muss, ist dies überhaupt umsetzbar?
  • Bringt meine Arbeit einen Nutzen?

Man sollte sich also nicht zu viel vornehmen aber auch nicht zu wenig. Es gilt hier die richtige Balance zu finden. Denn schließlich musst du dich mit deinem Thema für einen längeren Zeitraum auseinandersetzen.

Exposé erstellen

Der schwierige Teil ist erledigt. Nun musst du ein Exposé oder zumindest einen detaillierten Entwurf erstellen und diesen deinem Betreuer vorlegen. Hier gilt es, eine erste richtige Gliederung zu finden und zu erstellen.

Diese Gliederung bildet eine gute Grundlage für ein erfolgreiches Gespräch mit deinem Betreuer. Weiterhin bietet dir das Exposé eine erste Orientierung. Zu diesem Zeitpunkt kann die Gliederung noch grob sein. Im Verlaufe Deiner Bachelorarbeit wirst du die Gliederung immer wieder verfeinern bis sie final ist. 

Betreuer suchen

Nun bist du beim letzten Schritt angelangt. Es gilt nun, einen richtigen Betreuer zu finden. Mit dem Thema in der Hand begibst du dich auf die Suche nach einer Person, die dir im besten Fall fachliche und menschliche Unterstützung gibt. Diese Person wird eine große Erleichterung für dich sein und dich schrittweise durch deine Bachelorarbeit führen. 

Fazit

Wie du siehst, ist es gar nicht so schwer, ein geeignetes Thema für deine Arbeit zu finden. Möglicherweise besitzt du schon einiges an erforderlichen Vorkenntnissen, die du für deine Arbeit verwenden kannst. Sehr wichtig ist, dass du den groben Themenbereich auf ein spezifisches Thema runterbrechen musst. Erst dann ist es möglich, entsprechende Forschungsfragen zu finden bzw. zu formulieren. Schließlich sollte das Thema auch realisierbar sein.

Sofern du empirische Methoden verwenden musst, solltest du auch im Vorfeld überprüfen, ob dies mit diesem Thema überhaupt möglich ist. Hast du diese Schritte geschafft, erstellst du eine grobe Gliederung und legst diese deinem Betreuer vor. Er wird dann entscheiden, inwiefern deine Arbeit einen Nutzen für die Wissenschaft darstellen kann. 

Das finden andere Leser interessant: