Das Bewerbungsvideo – 10 Tipps und Tricks

Bewerbungsvideo Kamera Beitragsbild
verfasst von Ben

Du kennst das Gefühl: Du schreibst dutzende Bewerbungen, erhältst aber keine positive Rückmeldung. Bewerben sich viele Leute auf eine ausgeschriebene Stelle, wird eine perfekte Bewerbungsmappe erwartet, um überhaupt zum Bewerbungsgespräch eingeladen zu werden.

Als Ergänzung zu der klassischen Bewerbung kannst du jedoch ein Bewerbungsvideo hinzufügen. In Deutschland wird von dieser Methode noch wenig Gebrauch gemacht, doch ein individuelles Bewerbungsvideo hilft dir – besonders im Medienbereich – aus der Masse an Mitbewerbern hervorzustechen.

Mit Hilfe des Films kann der Arbeitgeber sich innerhalb von wenigen Minuten einen ersten Eindruck über das persönliche Erscheinungsbild des Kandidaten verschaffen. Eine kreative Bewerbung ist jedoch nicht überall erwünscht. Du musst dich deshalb vorher darüber informieren, ob diese Art der Bewerbung für das Jobprofil überhaupt angemessen ist.




Worauf du beim Bewerbungsvideo achten musst

Wenn du mit deinem Video beim Personaler positiv auffallen willst, musst du einiges beachten. Es hilft dir nicht, nur aufzufallen, du willst mit Qualität und einem durchdachten Bewerbungsvideo punkten.

1. Die Länge des Videos

Das Bewerbungsvideo sollte nicht länger als zwei Minuten dauern. Personaler möchten sich lediglich einen ersten Eindruck von dir verschaffen und keine zeitraubende Dokumentation über dein Leben sehen.

2. Location

Damit du beim zukünftigen Arbeitgeber einen seriösen Eindruck hinterlässt, musst du für den Dreh des Videos das passende Umfeld wählen. Achte darauf, dass der Hintergrund dezent und neutral ist.
Zudem dürfen mittendrin keine störenden Geräusche auftauchen, sodass du das ganze Video über gut zu verstehen bist. Die Beleuchtung ist ein weiterer wichtiger Faktor. Du solltest einen hellen Raum beziehungsweise ein helles Büro auswählen, damit dein Gesicht gut erkennbar ist.

3. Outfit

Auch wenn Freizeitkleidung gemütlich ist, solltest du im Bewerbungsvideo darauf verzichten. Die Kleidung bei einer Videobewerbung ist das A und O und sollte deshalb sorgfältig ausgewählt werden.
Am besten trägst du im Video dasselbe Outfit, welches du auch zum Vorstellungsgespräch tragen würdest. Dabei musst du natürlich beachten, in welche Berufsrichtung du gehen möchtest und ob die Firma, bei der du dich bewirbst, einen bestimmten Dresscode verlangt. Um Hautunreinheiten zu verbergen, können die Bewerber auf ein dezentes Make-up zurückgreifen.

4. Vorbereitung

Bevor du das Video drehst, solltest du dir im Vorfeld genau überlegen, welche Zielgruppe (Unternehmen, Branche) du im Film ansprechen möchtest. Du musst gut durchdachte Argumente vorbringen, warum gerade du der Richtige für die ausgeschriebene Stelle bist. Am besten notierst du dir vorher, welche Dinge du im Video sagen möchtest und liest diese Sätze mehrmals laut vor.

Blickkontakt

© Amir Kaljikovic – Fotolia.com

5. Haltung

Das Bewerbungsvideo solltest du im Stehen aufnehmen und nicht im Sitzen. Deine Körpersprache und Persönlichkeit kommen dadurch viel besser zur Geltung.

6. Blickkontakt und Sprechweise

Während des gesamten Films solltest du stets Blickkontakt zur Kamera halten. Zudem solltest du deutlich, flüssig und natürlich sprechen, ohne abzulesen.

7. Qualität des Bewerbungsvideos

Möchtest du dich mit einem Bewerbungsvideo von der Masse abheben, sollte die Qualität des Films stimmen. Von unprofessionell gedrehten Videos, wo zum Beispiel der Hintergrund nicht stimmt, solltest du die Finger lassen. Diese wirken eher kontraproduktiv und verschlechtern die Chancen auf eine Einladung zum Vorstellungsgespräch.




8. Kosten

Immer mehr Unternehmen spezialisieren sich auf professionelle Produktionen von Bewerbungsvideos. Durchschnittlich fängt der Preis für ein Video bei 300 Euro an.

9. Video-Format

Wenn du das Video per Internet versenden möchtest, solltest du auf die Größe der Datei achten. Dazu kannst du das Bewerbungsvideo, in noch guter Qualität, in gängige Formate komprimieren. Wird in der Stellenausschreibung ein Bewerbungsvideo verlangt, so kannst du dich telefonisch erkundigen, welches Video-Format gewünscht ist und auf welchem Wege, per Link, per Anhang oder als Datenträger, du das Video der Firma zukommen lassen sollst.

10. Bewerbungsunterlagen

Jeder Berufseinsteiger sollte sich bewusst sein, dass ein Bewerbungsvideo kein Ersatz für aussagekräftige Bewerbungsunterlagen ist. Reichst du also ein Video ein, so solltest du unbedingt auch die klassischen Unterlagen, wie Anschreiben, Lebenslauf und Zeugniskopien, mitsenden.

Fazit: Ran an die Kamera!

Wenn du alle oben aufgeführten Punkte beachtest, kannst du ein professionelles Bewerbungsvideo drehen. Durch Feedback von Freunden und Bekannten kannst du das Bewerbungsvideo optimieren. Letztendlich kommt es aber darauf an, dass du mit deinem Video den Stil triffst, der zum Arbeitsprofil passt.
Also, wenn du es schon nicht mehr erwarten kannst, deine Regiefähigkeiten zu testen: Leg los und viel Erfolg!

Das finden andere Leser interessant: