Das freiwillige soziale Jahr

Das FSJ - freiwilliges soziales Jahr
verfasst von Ben

 

Das FSJ

© DOC RABE Media – Fotolia.com

Was genau ist ein Freiwilliges Soziales Jahr / FSJ?

Im Prinzip ähnelt ein freiwilliges soziales Jahr vom Inhalt her stark dem Bundesfreiwilligendienst. Durch die verschiedenen Tätigkeiten während eines freiwilligen sozialen Jahres lernt man das Gefühl kennen, Menschen zu helfen und sie, wo nötig, zu unterstützen. Darüber hinaus hilft man durch ein FSJ den sozialen Einrichtungen, welche sich nach der Abschaffung des Zivildienstes über jede helfende Hand freuen.

„Last, but not least“, hilft man natürlich auch sich selbst. Ein FSJ hilft einigen sehr stark bei Ihrer beruflichen Orientierung. So kann man zum Beispiel in einem Kindergarten Arbeit finden, wenn man sich für den Beruf als Erzieher oder Erzieherin interessiert, um Eindrücke im Bereich pädagogische Arbeit zu gewinnen. Darüber hinaus lernt man dadurch sich selber kennen und wie man zum Beispiel mit Jungen und Mädchen im Alter von 4 Jahren umgeht. Damit kann verhindert werden, dass man eine Ausbildung beginnt, welche einem nicht liegt.

Hat man noch gar keine Vorstellung, in welche Richtung es einen beruflich treiben könnte, so kann das FSJ hier Abhilfe schaffen. Zum einen weiß man danach, ob man im sozialen Bereich arbeiten möchte oder nicht, zum anderen ist es auch eine gute Möglichkeit, um ein Jahr zu überbrücken, in welchem man sich Gedanken über den Traumjob und das restliche Leben machen kann. So ist das Jahr nicht verloren, sondern wird sinnvoll genutzt. Zudem macht sich ein Soziales Jahr in einer Bewerbung immer sehr gut. Allerdings muss ein freiwilliges soziales Jahr nicht unbedingt genau ein Jahr dauern. In manchen Fällen ist es möglich, nur 6 Monate oder anderthalb Jahre in einem Betrieb zu arbeiten.




Warum ist ein FSJ Sinnvoll?

Für so manche junge Menschen, ist die Tatsache armen Männern, Frauen, Kindern oder Senioren zu helfen schon Grund genug, um sich für ein FSJ zu entscheiden. Hinzu kommen die Unterstützung der sozialen Einrichtungen und eigene Vorteile. So lernst Du während der Freiwilligendienste nicht nur viel darüber, wie man Menschen zur Seite stehen kann, sondern so manches über Deine eigene Persönlichkeit und Deine eigenen Leistungen.

Dein eigener Blickwinkel auf für Dich selbstverständliche Dinge, wie Gesundheit und Dein tägliches Brot, können sich um 180 Grad drehen. Man bekommt ein ganz anderes Gefühl von Hilfsbereitschaft und vom alltäglichen Miteinander vermittelt und kann sich dadurch stets weiterentwickeln. Darüber hinaus kann ein FSJ den Einstieg in ein Berufsfeld mit sozialem Hintergrund erleichtern, da Du dadurch das Interesse an einem solchen Job zum Vorschein bringen und Dein Engagement unter Beweis stellen.

Auch für andere Berufsfelder kann es nur von Vorteil sein, ein soziales Jahr zu absolvieren. Denn was in einer Bewerbung oft den Ausschlag gibt, ist der Lebenslauf. Deshalb sollte man diesen gut aussehen lassen und mit vielen, für den Job relevanten, Tätigkeiten glänzen können. Oft ist ein freiwilliges soziales Jahr ein großer Pluspunkt. Es zeigt, dass man sich sozial engagiert, teamfähig ist und sich für andere einsetzt. All das sind Eigenschaften, die in fast jedem Job geschätzt und auch gebraucht werden.

Die richtige Stelle für ein FSJ finden:

Es gibt so manche Möglichkeit, interessante Einsatzstellen für ein FSJ zu finden. Zum Beispiel:

  • In Krankenhäusern (Arbeit mit Kranken oder Behinderten)
  • In Kinderheimen (Arbeit mit Kindern und Jugendlichen)
  • In Altenheimen (Arbeit mit Senioren)
  • Im häuslichen Pflegedienst (Arbeit mit Senioren)
  • Als Assistenz für Menschen mit Behinderungen
  • Im Rettungsdienst
  • In Kindergärten (Arbeit mit Kleinkindern)
  • In Sozialstationen
  • Bei mobilen, sozialen Diensten
  • In Förderschulen
  • In Behindertenwerkstätten
  • In Behindertenheimen
  • Im Bereich Sport (zum Beispiel Fanprojekte)
  • In Museen (Kulturbereich)

Was nun genau in Deiner Nähe ist, lässt sich leicht über das Internet herausfinden. Meist reicht es schon „FSJ + Wohnort“ bei einer Suchmaschine einzugeben. Dort findest Du dann zahlreiche Angebote und verschiedene Stellen in Deiner Nähe.




Alle Vorteile im Überblick:

  • Weichen stellen für einen Job im sozialen Bereich
  • Eigenschaften entwickeln, welche im Berufs- und Privatleben immer sinnvoll sind
  • Betreuung und Begleitung durch professionelle Sozialarbeiter
  • Ein erster Einblick ins Berufsleben
  • Charakterbildung
  • Vorteile bei einer Bewerbung
  • Gute Möglichkeit zur Findung eines Berufs
  • Gute Möglichkeit um ein oder zwei Wartesemester zu überbrücken
  • Fortbildungsmöglichkeiten und Förderung durch Seminare

Alle Nachteile im Überblick:

  • Durch eine relativ geringe Bezahlung (Aufwandsentschädigung) ist in den meisten Fällen eine finanzielle Unterstützung der Familie nötig.
  • Oft lange Arbeitstage
  • Erst ab 16 Jahren möglich
  • Maximal bis zum 27. Lebensjahr möglich
  • Relativ wenig Urlaub
  • Verzögerung des Beginns der Berufsausbildung

Trotz aller Vor- und Nachteile muss jeder für sich selber entscheiden, ob ein FSJ sinnvoll und angebracht ist. So mancher möchte lieber ein Jahr um die Welt reisen, um sich so zu finden und viele Eindrücke und Informationen aus fremden Ländern zu sammeln. Aber auch ein FSJ wird im Ausland angeboten. Andere wiederum wissen schon ganz genau, wo sie der berufliche Werdegang hinführen soll und wollen dabei keine Zeit verlieren. Doch für alle, die Interesse daran haben, ist es trotzt relativ geringer Bezahlung seinen Aufwand wert!

Das finden andere Leser interessant: