5 Tipps für die besten Mittagspausen deines Lebens!

Salat Hähnchen Granatapfel - Mittagspause
verfasst von Ben

Es ist wieder soweit. Die Mittagspause naht und wichtige Entscheidungen müssen täglich getroffen werden. Hast du was mit? Gehst du raus? Allein? Mit Kollegen? Mit wem? Wohin? Sport statt essen?

Einfach am Schreibtisch sitzen zu bleiben und ein paar Minuten auf seinem Smartphone rumzudaddeln ist verschenkte Zeit! Alleine am Schreibtisch zu essen macht ebenfalls keinen Spaß und mieft letztlich nur das Büro ein.

Salat Hähnchen Granatapfel

©Pexels ©Karolina Grabowska

Muss ich überhaupt eine Mittagspause machen?

Ja, du musst. Du bist sogar gesetzlich dazu verpflichtet die Pause ungekürzt einzuhalten. Allerdings besteht die Möglichkeit, sie in Etappen zu teilen. Beispielsweise statt einer halben Stunde zwei Pausen a 15 Minuten.
Damit du deine mindestens 30 Minuten Freiheit bei der Arbeit sinnvoll nutzen kannst, haben wir

5 Tipps für deine Pause:

1. Du bist was du isst – und wer will schon als Schnitzel enden?

Der erste Tipp, den wir dir geben können, ist darauf zu achten, was du in deiner Pause zu dir nimmst. Fettiges, schwer verdauliches Essen erscheint dir in hungrigen Momenten vielleicht als gute Idee. Es straft dich dafür den gesamten Nachmittag mit Trägheit, Müdigkeit und heruntergefahrener Leistungsfähigkeit.
Dafür gibt es sogar einen Fachausdruck: postprandiale Müdigkeit. Im Volksmund ist das Phänomen als Schnitzelkoma bekannt und hängt mit dem veränderten Blutzuckerspiegel zusammen.
Daher einfach gar nichts zu essen, ist eine ebenso schlechte Idee. Dann kommst du irgendwann in ein Leistungstief und die Qualität deiner Arbeit verschlechtert sich. Wir raten dir zu leicht verdaulichen, gesunden Speisen zu greifen. Dadurch bleibst du nicht nur leistungsfähiger, sondern wirst dich nachhaltig besser fühlen.

Extra-Tipp: Viel trinken! Am besten Wasser, Tee oder Saft-Schorlen.

2. Mittagspause: Hin zur Sonne!

Es ist wirklich deprimierend den ganzen Tag eingeschlossen in einem Büro zu verbringen. Zudem ist es ungesund. Gerade in den Wintermonaten bekommst du in Deutschland meist zu wenig Sonne ab, um ausreichend Vitamin D zu bilden. Dies ist ein wichtiger Grund, warum du in der Mittagspause rausgehen solltest. Ein paar Minuten pro Tag an der frischen Luft können schon helfen dich nachweislich glücklicher und gesünder zu machen.

3. In Bewegung bleiben

Zuviel sitzen macht krank! Etwas Bewegung in der Mittagspause ist die beste Strategie gegen viele Krankheiten, wie zum Beispiel Rückenschmerzen, Herzerkrankungen und ein hohes Darmkrebsrisiko. Die Bewerbung hilft zudem, Stress abzubauen. Tue dir den Gefallen und mache ein paar Übungen oder gehe spazieren.

Ideal ist es natürlich, wenn du die Bewegung mit der frischen Luft verbindest!

4. In der Ruhe liegt die Kraft

Das klingt zunächst gegensätzlich zur Bewegung, ist es aber nicht. Bei einem Spaziergang kannst du wunderbar zur Ruhe kommen. Ein paar Minuten Powernapping, Musik hören oder Entspannungstechniken nachgehen kann wahre Wunder bewirken, um dich im Anschluss erfrischt zu fühlen.

Dafür brauchst du viel weniger Zeit, als du denkst.

5. Was für den Kopf

Ein kleines Sudoku hier, ein bisschen Mandala ausmalen da, eine neue Sprache lernen oder, oder, oder. Beschäftige dich mit Dingen, die dir Spaß machen. Du brauchst nicht unbedingt „Nichts“ tun, um dich zu entspannen. Über abwechslungsreiche Tätigkeiten freut sich dein Gehirn. Hauptsache, deine Beschäftigung ist arbeitsfern.

Dich geistig fit zu halten mit Themen, die dir bereiten, ist nämlich nicht ermüdend, sondern belebend!

Eine Anleitung für die perfekte Mittagspause gibt es nicht. Wichtig ist, auf deine Bedürfnisse zu achten. Wenn du ein paar Minuten für dich möchtest, anstatt mit deinen Kollegen essen zu gehen, trau dich! Unsere Tipps können dir dabei helfen, das Beste aus deiner Pause zu machen und vor allem dich gesund und fit zu fühlen.
Auch wenn dir die Pause kurz erscheint, lerne sie für dich zu nutzen!

Hier findest du weitere Artikel rund ums Wohlfühlen im Büro