Berufe in der Gastronomie

Berufe in der Gastronomie - Chinesisches Restaurant
verfasst von Ben

Du interessierst dich für Berufe in der Gastronomie? – Die Gastronomie Branche bietet ein überaus abwechslungsreiches Berufsumfeld mit vielfältigen Ausbildungs- und Einstiegsmöglichkeiten. Gutes Personal benötigt man sowohl in Gourmetküchen und Szenerestaurants, als auch in Fast-Food-Lokalen, Kantinen und Bistros. Sogar auf Kreuzfahrtschiffen gibt es viele Ausbildung- und Anstellungsmöglichkeiten.

Insgesamt gibt es in Deutschland in dieser Branche etwa eine Millionen Beschäftigte in etwa 250.000 Gastronomie-Betrieben. Nach dem Motto „Gegessen wird immer“ muss sich das Gastronomie Gewerbe um die Nachfrage wahrlich keine Sorgen machen. Kein Wunder, dass es sogar eigene Jobbörsen für die Gastro-Branche gibt.

Allgemeine Anforderungen an Angestellte in der Gastronomie

Sie sorgen für das Wohlfühl-Ambiente im Gastraum und einen perfekt koordinierten Service. Eine ansprechende Deko, glänzendes Besteck auf einer blütenweißen Tischdecke und der Brotkorb am richtigen Platz. Wenn dann auch noch die kulinarischen Kreationen des Hauses überzeugen, ist dafür das Können der Köche verantwortlich. Die Zubereitung dieser schmackhaften Speisen ist wiederum nur dank umsichtiger Einkaufsplanung und fachkundiger Lagerhaltung der Küchencrew möglich.

Ohne körperliche und geistige Belastbarkeit gelangt man in diesem Gewerbe schnell an seine Grenzen, da unbequeme Schichtzeiten, Überstunden und jede Menge, im wahrsten Sinn des Wortes, „tragende“ Aufgaben Gastronomie Berufe häufig zum wahren Knochenjob machen. Neben diesen Stressfaktoren ist es jedoch unerlässlich, jederzeit ein freundliches Auftreten und Verhalten gegenüber seinen Gästen an den Tag zu legen. Kontaktfähigkeit, Kommunikationsvermögen und kundenorientiertes Denken sind die wichtigsten Eigenschaften in dieser Branche. In der Küche sind darüber hinaus für die Bestimmung von Mengen und Gewichten, und im Service für das korrekte abrechnen, gute mathematische Kenntnisse notwendig.




Die populärsten  Berufe in der Gastronomie

Koch / Köchin

Köche und Köchinnen bereiten unterschiedliche Gerichte zu und richten sie an. Sie organisieren die Arbeitsabläufe in der Küche, stellen Speisepläne auf, kaufen Zutaten ein und lagern sie fachgerecht.

Sie arbeiten hauptsächlich in den Küchen von Restaurants, Hotels, Kantinen, Krankenhäusern, Pflegeheimen und Catering-Firmen. Darüber hinaus sind sie in der Nahrungsmittelindustrie für Hersteller von Fertigprodukten und Tiefkühlkost tätig. Auch Schifffahrtsunternehmen beschäftigen auf größeren Ausflugs- und Kreuzfahrtschiffen Köche und Köchinnen.

Ausbildung als Koch / Köchin

Koch/Köchin ist ein anerkannter Ausbildungsberuf nach dem Berufsbildungsgesetz (BBiG). Diese bundesweit geregelte 3-jährige Ausbildung wird im Gastgewerbe angeboten. Auch eine schulische Ausbildung ist möglich.

Restaurantfachmann / Restaurantfachfrau (Commis de Rang)

Restaurantfachleute bedienen die Gäste in Gastronomiebetrieben. In erster Linie beraten sie bei der Auswahl von Speisen und Getränken, servieren und kassieren, bereiten aber auch größere Veranstaltungen vor. In Hotelbetrieben arbeiten sie außerdem im Etagenservice.

Sie arbeiten hauptsächlich in Restaurants, Hotels, Gasthöfen und Pensionen. Darüber hinaus sind sie z.B. in Kaufhäusern und Verbrauchermärkten mit Tagescafés oder in Metzgereien mit Cateringservice tätig.

Restaurantfachleute werden auch häufig als „Commis de Rang“ bezeichnet. Dabei handelt es sich für gewöhnlich um einen Kellner/in ein bis zwei Jahre nach der Ausbildung zum Restaurantfachmann/-fachfrau in einem Hotel oder Restaurant. Commis de Rang Jobs sind in der Gastronomie Branche sehr gefragt. Vor allem durch eine Ausbildung in angesehenen und gehobenen Hotels und Restaurants hat man gute Aufstiegs- und Karrierechancen.

Ausbildung als Restaurantfachmann / Restaurantfachfrau

Restaurantfachmann/-frau ist ein anerkannter Ausbildungsberuf nach dem Berufsbildungsgesetz (BBiG). Diese bundesweit geregelte 3-jährige Ausbildung wird im Gastgewerbe angeboten. Auch eine schulische Ausbildung ist möglich.




Fachmann / Fachfrau für Systemgastronomie

Fachleute für Systemgastronomie setzen ein standardisiertes, zentral gesteuertes Gastronomiekonzept in allen Bereichen eines Restaurants um. Sie sorgen dafür, dass in ihrer Filiale Angebot, Qualität und Service nicht von den festgelegten Regeln abweichen.

Sie arbeiten in Selbstbedienungsrestaurants und bei Fast-Food-Ketten sowie in anderen Gaststätten und Restaurants, die ein standardisiertes Gastronomiekonzept umsetzen. Geeignete Beschäftigungsmöglichkeiten bieten auch Raststätten oder Einrichtungen der Gemeinschaftsverpflegung, z.B. Kantinen und Mensen, sowie Cateringunternehmen.

Ausbildung als Fachmann / Fachfrau für Systemgastronomie

Fachmann/-frau für Systemgastronomie ist ein anerkannter Ausbildungsberuf nach dem Berufsbildungsgesetz (BBiG). Diese bundesweit geregelte 3-jährige Ausbildung wird im Gastgewerbe angeboten.

Fachkraft im Gastgewerbe

Fachkräfte im Gastgewerbe betreuen die Gäste in unterschiedlichen Bereichen der Gastronomie. Sie schenken Getränke aus, bedienen im Restaurant, bereiten Veranstaltungen vor und bauen Buffets auf, richten Hotelzimmer her, kümmern sich um die Wäsche und helfen in der Küche aus.

Fachkräfte im Gastgewerbe arbeiten hauptsächlich in der Gastronomie, z.B. in Cafés, Restaurants und Kantinenbetrieben, sowie bei Caterern. Ebenso sind sie in Hotels, Jugendherbergen oder Ferienzentren beschäftigt. Darüber hinaus können sie unter anderem in Kurheimen und Sanatorien oder auf Schiffen tätig sein.

Ausbildung als Fachkraft im Gastgewerbe

Fachkraft im Gastgewerbe ist ein anerkannter Ausbildungsberuf nach dem Berufsbildungsgesetz (BBiG). Diese bundesweit geregelte 2-jährige Ausbildung wird im Gastgewerbe angeboten. Auch eine schulische Ausbildung ist möglich.

Die Ausbildung zur Fachkraft im Gastgewerbe kann ggf. durch eine der darauf aufbauenden Ausbildungen ergänzt werden:

  • Fachmann/-frau für Systemgastronomie
  • Hotelfachmann/-frau
  • Hotelkaufmann/-frau
  • Restaurantfachmann/-frau

Quelle: berufenet.arbeitsagentur.de

Das finden andere Leser interessant: